Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
EU-Streitkräfte sollen zusätzliche 15.000 Soldaten aus der Ukraine ausbilden
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Big Data Technologie: Bayern will Spitzenregion für "Big Data" werden

Big Data Technologie
18.07.2016

Bayern will Spitzenregion für "Big Data" werden

Bayern will Spitzenregion für die Sammlung, Auswertung und Interpretation von Daten werden.
Foto: Jens Wolf/Archiv (dpa)

Datenschützer schlagen die Hände über dem Kopf zusammen, wenn sie "Big Data" hören. Bei den heiklen Informationen über Menschen ist daher auch die Sicherheit ein großes Thema.

Bayern will in einer von Verbraucher- und Datenschützern mit großem Misstrauen beäugten Technologie Spitzenreiter werden. Der Zukunftsrat der bayerischen Wirtschaft plädiert in einem neuen Gutachten dafür, dass der Freistaat sich an die europäische Spitze der "Big Data"-Bewegung setzen soll.

Diese analysiert die im computerisierten Wirtschaftsleben produzierten riesigen Datensätze, um statistischen Aufschluss über eine Vielzahl von Feldern vom Verbraucherverhalten bis zur Lebensdauer von Industriemaschinen zu erhalten. "Bayern sollte sich das Ziel setzen, europäische Leitregion für Big Data zu werden", forderte am Montag in München Alfred Gaffal, der Präsident der Vereinigung der bayerischen Wirtschaft, die den Zukunftsrat ins Leben gerufen hat.

Bayern will in Sachen "Big Data" die Nase vorn haben

"Bayern ist zwar ein aktiver, aber kein herausragender Standort", sagte Gaffal. Die Staatsregierung teilt dieses Ziel: "Wir haben keine Lust, uns sozusagen einer Dominanz über den Kontinent zu beugen", sagte Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) über die technologisch führende Konkurrenz in den USA. "Wir wollen anschieben, dass wir selbst die Nase vorn haben."

Besonders strittig ist die Auswertung von "Big Data" das in den Bereichen, in denen die Auswertung der Datensätze den Firmen Informationen über einzelne Menschen und deren Privatsphäre liefert. Da es in den vergangenen Jahren mehrfach Fälle gab, in denen Hacker große Datensätze stahlen, ist auch die Sicherheit ein großes Thema, wie Aigner einräumte. "Das hält mittelständische Firmen bislang davon ab, sich dieser Technologie zu widmen." dpa/lby

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.