Newsticker
Ampel-Bündnis will Olaf Scholz schon in Nikolauswoche zum Kanzler wählen
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Corona-Pandemie: Software-Ausfall lähmt Ablauf in Bayerns Impfzentren

Corona-Pandemie
26.09.2021

Software-Ausfall lähmt Ablauf in Bayerns Impfzentren

Ein Ausfall der Computersoftware "BayIMCO" behinderte bis Sonntagmittag die Arbeit an Bayerns Impfzentren. Um ca. 12.30 Uhr war die Störung behoben.
Foto: Moritz Frankenberg, dpa (Symbolbild)

Corona-Impfzentren in Bayern kämpften am Sonntagmorgen stundenlang mit einem Ausfall der Terminvereinbarungs-Software BayIMCO. Was die Störung für Impflinge bedeutet.

Ein Ausfall der Software BayIMCO zur Vereinbarung eines Corona-Impftermins behinderte die Arbeit in den bayerischen Impfzentren. Sonntagmorgen hatten die Mitarbeiter der Immunisierungsstätten keinen Zugriff auf die Daten.

"Um ca. 8.30 Uhr informierte uns das Bayerische Gesundheitsministerium per Email über den Ausfall des Systems", berichtet Frau Budschied vom Impfzentrum Marktoberdorf. Bis kurz vor 12.30 Uhr hatten sie und ihre Kollegen und Kolleginnen einen Mehraufwand von rund zehn Minuten pro Impfling. "Wir mussten alles händisch eintragen," schildert sie die Umstände. So wie den Ostallgäuern erging es im Freistatt allen geöffneten Impfzentren.

Auswirkungen des Software-Ausfalls an den Impfzentren waren gering

Beispielsweise das Corona-Impfzentrum Kempten. Eine Mitarbeiterin bestätigt auf Nachfrage unserer Redaktion den Ausfall. Da sich der Andrang der Bürger allerdings in Grenzen halte, seien die Auswirkungen überschaubar. "Etwas umständlich ist es, wenn jemand seinen Termin absagt. Eine Frau hatte sich beispielsweise Krank gemeldet. Da die Computersoftware nicht funktionierte, konnte ich den Termin nicht aus dem System löschen. Neue Termine ließen sich nicht eintragen", schildert die Mitarbeiterin die Einschränkungen.

Da Impflinge in Kempten allerdings auch ohne Termin spontan vorbeikommen können, war der Software-Ausfall nicht ganz so tragisch. Zudem sei es auch im Kemptener Impfzentrum diesen Sonntag ruhiger. Einen System-Ausfall beklagt auch das Rosenheimer Impfzentrum.

Die Stadt reagierte prompt und teilte in einer Pressemitteilung mit: "Im gesamten Freistaat ist in allen Impfzentren die Software ausgefallen. Alles muss händisch vorgenommen werden. Das bedeutet, dass im Impfablauf mit Wartezeiten zu rechnen ist." Nachdem die Computersoftware seit etwa 12.25 Uhr wieder funktioniert, erspart das der Marktoberdorfer Impfhelferin Budschied das Nachsenden der Impfunterlagen an die Geimpften per Post. "Wir sind jetzt dabei, die Vorgänge des Vormittags ins System nachzutragen". (mit dpa)

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.