Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Lieferung von Kampfjets an die Ukraine? Scholz warnt vor "Überbietungswettbewerb"
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Gesundheit: Die Grippewelle hat Bayern erreicht

Gesundheit
19.02.2013

Die Grippewelle hat Bayern erreicht

Die Grippe ist da. Symbolbild
Foto: dpa

Die Grippewelle hat nun Bayern erreicht. Die Influenza hat laut einer Expertin diesmal sehr früh begonnen.

Nun hat die Grippewelle auch Bayern erreicht. In den vergangenen drei Wochen nahm die Zahl der gemeldeten Influenza-Erkrankungen stark zu. Wie das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) am Dienstag berichtete, sind seit Jahresanfang im Freistaat 3311 Menschen an Grippe erkrankt. Im vergangenen Jahr waren es zu diesem Zeitpunkt lediglich 144 gewesen. Allein in der vergangenen Woche registrierte die Behörde 1210 Influenza-Erkrankungen, in der Woche davor 1001. "Wir befinden uns in einer Influenza-Welle. Das hat in diesem Jahr sehr früh begonnen", sagte die LGL-Sprecherin.

Mindestens sieben Menschen sterben an der Grippe

In Baden-Württemberg grassiert die Grippe schon länger. Die Grippewelle hat dort bislang mindestens sieben Menschen das Leben gekostet. Insgesamt seien bislang mehr als 2400 im Labor bestätigte Krankheitsfälle gemeldet worden, sagte ein Sprecher des Landesgesundheitsamtes am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa. In jedem fünften Fall musste der Betroffene in einem Krankenhaus behandelt werden.

Grippewelle fällt heftiger aus

Die Behörde geht weiter davon aus, dass die Grippewelle heftiger ausfällt als in den vergangenen beiden Wintern. Sie rät auch weiterhin zum Impfen gegen die Influenza, weil die Grippewelle nicht schnell wieder verschwinden werde. "Das wird noch eine Weile gehen", sagte der Sprecher.

Ob die Welle bereits ihren Höhepunkt erreicht hat, ist nicht klar. Bis zur vorvergangenen Woche waren die Zahl gestiegen, erläuterte der Sprecher. Ob das in der vergangenen Woche auch noch der Fall war, ist unklar. Die Gründe: Erstens könnten noch Zahlen für die vergangene Woche nachgemeldet werden, zweitens war es eine Urlaubswoche. Manche kranken Menschen sind deshalb vielleicht nicht zum Arzt gegangen.

Dass bei einer Grippewelle Menschen sterben, ist normal. Vor allem chronisch kranke Menschen und solche mit angeschlagenem Immunsystem sind gefährdet. Wie nicht alle Grippefälle zwangsläufig registriert werden, ist auch die Übersicht über die Todesfälle nicht unbedingt vollständig. dpa/AZ

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.