1. Startseite
  2. Bayern
  3. Klinikärzte im Warnstreik: Patienten müssen heute länger warten

Medizin

15.05.2019

Klinikärzte im Warnstreik: Patienten müssen heute länger warten

Klinikärzte haben häufig eine Wochenarbeitszeit inklusive Überstunden und Bereitschaftsdienste zwischen 49 und 59 Stunden.
Bild: Jens Wolf, dpa

Patienten in kommunalen Krankenhäusern müssen heute noch mehr Geduld haben. Die Ärzte treten in Warnstreik. Notfälle sollen versorgt werden.

An den kommunalen Krankenhäusern im Freistaat planen die Ärzte am Mittwoch einen neuen Warnstreik. Die Arbeit soll den ganzen Tag über ruhen, am frühen Nachmittag ist eine zentrale Kundgebung auf dem Münchner Odeonsplatz geplant.

Schon im April hatten mehr als 1000 Klinikärzte ihre Arbeit vorübergehend niedergelegt, um im Tarifstreik mit den Kommunen Druck zu machen.

Klinikärzte an kommunalen Krankenhäusern in Bayern im Warnstreik

Die Verhandlungen zwischen der Ärztegewerkschaft Marburger Bund und der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände waren Anfang Mai vertagt worden. Die Gewerkschaft fordert unter anderem fünf Prozent mehr Geld und zwei arbeitsfreie Wochenenden im Monat.

Es sei in einigen Punkten eine Annäherung erreicht worden, gebe aber noch offene Fragen, bilanzierte der Marburger Bund damals. Die Arbeitgeber waren nach eigener Darstellung "sehr kompromissbereit". Die verbliebenen Punkte sollten in der nächsten Verhandlungsrunde gelöst werden können. (dpa/lby)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
118448290.jpg
Bauen

Plus Bauminister Reichhart will Baugenehmigungen deutlich beschleunigen

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen