Newsticker
USA unterstützen Aussetzung von Patenten für Corona-Impfstoffe
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Niederbayern: Riesenwels attackiert Schwimmerin

Niederbayern
24.08.2016

Riesenwels attackiert Schwimmerin

Der Riesenwels hat die Schwimmerin wahrscheinlich attackiert, weil sie dem Nest mit den Eiern zu Nahe gekommen ist. (Symbolbild)
Foto: Patrick Pleul (dpa)

Nichtsahnend schwimmt eine Frau in einem Badeweiher in Niederbayern. Dann wird sie von einem Riesenwels attackiert. Grund zur Panik besteht nicht.

Ein Riesenwels hat in einem Weiher in Niederbayern eine Schwimmerin attackiert. Der große Fisch habe die Frau offenbar angegriffen und verletzt, weil sie dem Nest mit den Eiern zu Nahe gekommen sei, sagte Johannes Schnell vom Landesfischereiverband Bayern am Mittwoch.

Der Referatsleiter für Fischerei, Gewässer- und Naturschutz geht nach der Ansicht eines Fotos, das das Opfer selbst gemacht hatte, davon aus, dass der auch Waller genannte Fisch bis zu zwei Meter groß ist.

Ein solcher Angriff ist laut Schnell nicht ungewöhnlich. "Das Nest ist meist im flachen Wasser. Und wenn sich ein Schwimmer diesem nähert, greift das Männchen, das die Brutpflege macht, an." Ernsthafte Verletzungen gebe es dabei aber nicht. "Der Waller hat in seinem breiten Maul viele kleine spitze Zähne, die wie grobes Schmirgelpapier wirken."

Und so sind auf dem Bild des Opfers auch eher Hautabschürfungen als tiefe Bisswunden zu erkennen. "Der Waller kann gar keine Fleischstücke aus einem menschlichen Bein reißen. Er belässt es auch bei einem kurzen Angriff und liefert sich mit einem so großen Konkurrenten wie dem Menschen keinen großen Kampf."

Größter Süßwasserfisch Europas

Der Europäische Wels oder Flusswels ist der größte reine Süßwasserfisch Europas. Regional wird er auch als Waller oder Schaidfisch bezeichnet. Welse sind vorwiegend nacht- und dämmerungsaktive Raubfische, die sich von lebenden und toten Fischen, aber auch von Wirbellosen und gelegentlich von kleinen Wasservögeln und Säugetieren ernähren. Welse können nach Angaben des Landesfischereiverbandes bis zu 2,80 Meter lang werden. dpa/lby

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

24.08.2016

Wusste ich doch das es wieder mal ein Männchen war... Erhard wo bist du eigentlich ... Rette den Waller....

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren