Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Zehntausende Russen sind nach Teilmobilmachung bereits aus dem Land geflohen
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Prozess: Echte Grabsteine in Freizeitpark: Betreiber steht jetzt vor Gericht

Prozess
25.09.2018

Echte Grabsteine in Freizeitpark: Betreiber steht jetzt vor Gericht

In einem Freizeitpark in Unterfranken hat der Betreiber echte Grabsteine aufgestellt.
Foto: Jens Kalaene, dpa (Symbolbild)

Der Fall sorgte für große Aufregung: Ein Mädchen entdeckte zufällig auf einem Ausflug den Grabstein ihres Opas im Freizeit-Land Geiselwind.

Es ist eine gruselige Vorstellung: Man geht in einen Freizeitpark, um Spaß zu haben und findet dort den echten Grabstein des eigenen Großvaters. Einem heute 14 Jahre alten Mädchen ist das im vergangenen Sommer so passiert.

Am Dienstag musste sich der Betreiber des Freizeit-Landes Geiselwind deshalb vor dem Amtsgericht in Kitzingen verantworten. Mit den mindestens acht echten Grabsteinen, auf denen noch originale Inschriften zu lesen waren, hat der Betreiber das Andenken Gestorbener verunglimpft, so der Vorwurf des Gerichts.

Grabstein stand mit leserlichem Namen im Freizeit-Land Geiselwind

Die Grabsteine standen vor dem sogenannten Horrorhaus des Freizeitparkes in Unterfranken. Der Betreiber hatte sie zu Dekorationszwecken bei einem Steinmetz besorgt. Dabei hatte er der Anklage zufolge zugesichert, die Inschriften unkenntlich zu machen. Das war allerdings nicht geschehen. Die Inschriften der gestorbenen Menschen waren noch zu erkennen. Der Ausflug des Mädchens in den Freizeitpark endete deshalb anders als zunächst gedacht.

Am ersten Prozesstag hatte das Mädchen vor Gericht den denkwürdigen Tag im August 2017 geschildert. „Mir ist der Grabstein gleich ins Auge gefallen. Ich kannte den Grabstein auch und habe mich erstmal gewundert, warum er da steht“, sagte sie. Später sei sie aufgewühlt gewesen und habe weinen müssen. Das Mädchen war zusammen mit anderen Jugendlichen auf einer mehrtägigen Ministranten-Freizeit unterwegs.

Witwe bezahlte Steinmetz für die Entsorgung des Grabsteins

Ihre Großmutter hatte schließlich Anzeige erstattet. Sie hatte das Grab ihres 1996 gestorbenen Mannes kurz zuvor aufgelöst. Sie habe einen Steinmetz für die fachgerechte Entsorgung bezahlt, sagte sie. Dass der Grabstein mit originaler Inschrift am Ende in einem Freizeitpark landete, bezeichnete die Rentnerin als „riesengroße Schweinerei“. Mit einer anständigen, ehrlichen Entschuldigung aber hätten die Wogen ihrer Meinung nach geglättet werden können. Die habe sie allerdings nie bekommen.

Lesen Sie dazu auch

Die Staatsanwaltschaft warf dem Beschuldigten vor, jegliche Grenzen des Anstands verletzt zu haben. Ihm sei es nur um die Vermarktung der Freizeitpark-Attraktion gegangen. Den Vorschlag des Verteidigers, das Verfahren wegen geringer Schuld gegen Zahlung von 5000 Euro einzustellen, lehnte der Staatsanwalt ab. Der Angeklagte habe kaum Einsicht gezeigt. Zudem stünden noch immer Grabsteine mit Inschrift vor dem Horrorhaus im Freizeitpark. Der Prozess ist deshalb unerwartet nicht mit einem Urteil abgeschlossen worden.

Betreiber des Freizeitparks entschuldigte sich bei Familie des Verstorbenen

Der Betreiber entschuldigte sich gestern vor Gericht bei der Familie. „Mir tut das natürlich sehr leid. Ich wollte niemandem wehtun“, sagte er. Der Prozess soll nun am 12. Oktober mit der Befragung des Steinmetzes und der Mutter des Mädchens fortgesetzt werden. (dpa)

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Karte von Google Maps anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Google Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Die Diskussion ist geschlossen.