1. Startseite
  2. Bayern
  3. Wo war Buß- und Bettag 2019 gesetzlicher Feiertag? Wer hatte schulfrei?

Feiertag

21.11.2019

Wo war Buß- und Bettag 2019 gesetzlicher Feiertag? Wer hatte schulfrei?

Der Buß- und Bettag 2019 war nur in einem einzigen Bundesland ein gesetzlicher Feiertag.
Bild: Federico Gambarini, dpa (Symbolbild)

In welchem Bundesland war Buß- und Bettag 2019 ein gesetzlicher Feiertag? Das traf nur auf ein einziges zu. In Bayern war gestern immerhin schulfrei.

Gestern war der Buß- und Bettag 2019. Aber wo war er ein Feiertag? Gesetzlich war das nur in einem einzigen Bundesland der Fall. Im Freistaat galt aber immerhin eine Sonderregelung: Hier gab es schulfrei - und gleichzeitig ein Tanzverbot.

Auf welches Datum fiel der Buß- und Bettag 2019? Welche Bedeutung steckt hinter diesem Tag? In welchem Bundesland ist er ein gesetzlicher Feiertag? Alle Infos dazu gibt es hier im Überblick.

Datum: Gestern war Buß- und Bettag 2019

Der Buß- und Bettag wird immer elf Tage vor dem ersten Advent beziehungsweise am Mittwoch vor dem 23. November begangen. 2019 fiel er auf den Mittwoch, 20. November.

Wo war Buß- und Bettag 2019 gesetzlicher Feiertag? Wer hatte schulfrei?

Buß- und Bettag: Feiertag-Bedeutung kurz erklärt

Der Buß- und Bettag ist ein evangelischer Feiertag. Obwohl es sich dem Namen nach so anhört, muss am Buß- und Bettag keine eigentliche Buße geleistet werden. Es geht dabei nicht um Strafen für bestimmte Taten, sondern eher um Reue für begangene Sünden.

Heute hat der Buß- und Bettag vor allem eine soziale Bedeutung. Laut der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern nehmen viele Ortsgemeinden den Feiertag zum Anlass, auf sozio-ökologische Probleme hinzuweisen. Der Buß- und Bettag ist der letzte Feiertag im Kirchenjahr und somit auch eine Art Neujahrstag, erklärt die Evangelisch-Lutherische Kirche. An diesem Tag könne man in sich gehen und das vergangene Jahr Revue passieren lassen. So kann jeder mit Fehlern und Verlusten abschließen.

"Der Gedenktag dient dem Nachdenken über individuelle und gesellschaftliche Irrümer wie beispielsweise Ausländerhass, Umweltzerstörung und die Ausgrenzung von Armen und Obdachlosen", heißt es bei der Evangelischen Kirche selbst.

Wo ist Buß- und Bettag 2019 ein gesetzlicher Feiertag?

Laut dem Gesetz über Sonn- und Feiertage im Freistaat Sachsen ist der Buß- und Bettag im Bundesland Sachsen ein gesetzlicher Feiertag. Somit haben in Sachsen alle Arbeitnehmer in jedem Jahr an diesem Tag frei. Im restlichen Deutschland hingegen ist der Buß- und Bettag kein gesetzlicher Feiertag. Die Mehrheit der Deutschen muss also arbeiten.

Buß- und Bettag 2019: Schulfrei in Bayern - aber Tanzverbot

Eine Ausnahme gibt es allerdings: In Bayern ist an allen Schulen am Buß- und Bettag immer unterrichtsfrei. So müssen weder Schüler noch Lehrer in die Schule. Im Gesetz über den Schutz der Sonn- und Feiertage ist außerdem geregelt, dass sich der Arbeitnehmer aus religiösen Gründen freinehmen darf. Ein Urlaubstag muss dafür nicht geopfert werden, es besteht aber auch kein Anspruch auf Bezahlung.

Der Buß- und Bettag ist in Bayern außerdem ein stiller Tag. Es gilt also ab zwei Uhr in der Früh ein Tanzverbot - und zwar bis Mitternacht.

Bis 1994 war der Buß- und Bettag ein gesetzlicher Feiertag in ganz Deutschland

Dass der Buß- und Bettag kein deutschlandweiter gesetzlicher Feiertag ist, war nicht immer so. Durch das "Reichsgesetz über die Feiertage" vom 27. Februar 1934 wurde der Buß- und Bettag ein gesetzlicher Feiertag im gesamten Deutschen Reich. Nach der Wiedervereinigung übernahmen die neuen Bundesländer den Feiertag ebenfalls. Folglich war der Buß- und Bettag ab 1990 ein deutschlandweiter Feiertag.

1995 beschloss der Bund, dass der Buß- und Bettag kein gesetzlicher Feiertag mehr ist. Der Grund dafür: Die Arbeitgeber sollten durch den einen Tag mehr Arbeit entlastet werden. Denn zuvor war die Beitragspflicht für Arbeitgeber zur Pflegeversicherung eingeführt worden. (AZ)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren