Newsticker
Russisches Unternehmen Transneft: Öl-Lieferung durch Ukraine ist eingestellt
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Totes Kalb: Der Wolf sorgt im Allgäu wieder für Unruhe

Totes Kalb
24.04.2022

Der Wolf sorgt im Allgäu wieder für Unruhe

Ein Wolf hat im Allgäu ein Hirschkalb gerissen.
Foto: Lino Mirgeler, dpa (Symbolbild)

Plus Im Allgäu hat ein Wolf ein Hirschkalb gerissen. Der Bauern-Chef fordert speziell ausgebildete Jäger für Abschüsse.

Ein Wolf hat ein Hirschkalb bei Görisried getötet. Eine DNA-Analyse des Landesamts für Umwelt (LfU) bestätigte unlängst diesen Verdacht. Der Vorfall im Ostallgäu beunruhigt Allgäuer Landwirte und Alphirten, die um ihre Tiere auf den Weiden fürchten. Forderungen nach einem Abschuss von Wölfen werden wieder laut. Doch das widerspricht meist dem Schutzstatus des Raubtiers.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Die Diskussion ist geschlossen.

24.04.2022

Merkwürdige Forderungen. Ein Hirschkalb wurde wohl von einem durchziehenden Wolf gerissen- na und? Von was sonst soll sich denn der Wolf ernähren wenn nicht von Wildtieren, aber sofort kommen die Aufschreie der Bauern auch wenn sie zunächst gar nicht betroffen sind. Oder war was das Hirschkalb etwa in Gatterhaltung - eine unnatürliche Form der Wildtierhaltung- dann muss der Besitzer eben das Areal besser absichern.

Permalink
24.04.2022

Die Sclagzeile müsste doch eigentlich heißen "Der Bauernverband im Allgäu sorgt wider für Unruhe", oder?

Permalink