1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Auf der Suche nach noch mehr Wasser

Verbandsversammlung

03.03.2018

Auf der Suche nach noch mehr Wasser

Christof Lautner

Die Gebiete der Bayerischen Rieswasserversorgung im Landkreis sind nach 60 Jahren ausgeschöpft

Die Kapazitätsgrenze der erlaubten wasserrechtlichen Entnahme aus den Wassergewinnungsgebieten in Steinheim, Blindheim und Schwenningen ist so gut wie erreicht. Das berichtete Christof Lautner, Werkleiter der Bayerischen Rieswasserversorgung, bei seinem Jahresbericht der Verbandsversammlung in den Donaustuben in Steinheim. Diese Aussage erläuterte er mit der geförderten Wassermenge von rund 7,9 Millionen Kubikmetern im abgelaufenen Jahr 2017 bei einer beschränkten wasserrechtlichen Erlaubnis für die Grundwasserentnahmemenge von 8,3 Millionen Kubikmeter im Jahr. Dies entspreche 95,6 Prozent der vorhandenen Wasserrechte, weshalb bei der sich abzeichnenden Klimaveränderung und zur Schaffung von Redundanzen neue Wasserrechte notwendig seien, um vermehrt Wasser fördern zu können. Hierbei gebe es jedoch Probleme. Denn die Erschließung des angedachten Grundwassererkundungsgebiets Bergheimer Ries, aus dem mit einer jährlichen Entnahme von rund drei Millionen Tiefgrundwasser gerechnet worden sei, wurde vom Bayerischen Landesamt für Umwelt mit dem Hinweis auf einen Landtagsbeschluss aus dem Jahr 1994 für nicht durchführbar erklärt. In dem Beschluss heißt es, dass Entnahmen von Grundwasser aus tieferen Stockwerken nur bei unabdingbarer Notwendigkeit genehmigungsfähig seien, so Lautner in seinen Ausführungen.

Als Reaktion auf diese Entscheidung sei nun ein regionales Grundwassermodell für Nordschwaben in Auftrag gegeben worden. „Da diesbezüglich jedoch nicht nur die BRW von den Ergebnissen profitiert, sondern alle Karstwassernutzer in der Region, wurden diese mit ins Boot geholt und das Modell als Gemeinschaftsprojekt beauftragt“, erklärte Lautner.

Im weiteren Versammlungsverlauf beschloss die Verbandsversammlung eine Neufassung der Verbandssatzung für den Bereich Straßenwiederherstellungskosten. Dies bedeutet, dass in Zukunft sich die Spartenträger insgesamt zu 50 Prozent, jeweils anteilig ihrer baulichen Unterhalts- oder Ausbaumaßnahmen beteiligen werden. Daher sei für das Jahr 2019/20 auch eine Neukalkulation des derzeitigen Wasserbezugspreises notwendig.

Eröffnet hatte die Verbandsversammlung Vorsitzender Wolfgang Kilian. Dabei erinnerte er an die Gründung der Bayerischen Rieswasserversorgung vor 60 Jahren mit 23 Mitgliedsgemeinden. Heute versorge die BRW 35 Mitgliedsgemeinden mit 126 Orten, in denen 130000 Menschen lebten. Landratstellvertreter Michael Holzinger kritisierte unter anderem in seinem Grußwort, dass seit Beginn des Jahres Wasser im Landkreis Dillingen auf seinen Radongehalt untersucht werden müsse, was für die Versorger mit sehr hohen Kosten verbunden sei.

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20DSC_0154.tif
Bächingen/Haunsheim

Äpfel, Kartoffeln, Kunsthandwerk locken Tausende an

ad__starterpaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket