1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Der Streit bei der Molkerei Gropper ist beigelegt

Bissingen

25.10.2019

Der Streit bei der Molkerei Gropper ist beigelegt

Der Streit bei der Molkerei Gropper ist beigelegt
Bild: Molkerei Gropper (Archiv)

Nächste Woche wäre eine Verhandlung gewesen. Doch nun ist der Streit bei der Molkerei Gropper beigelegt.

Ein Streit zwischen der Bissinger Molkerei Gropper und der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) ist beigelegt. Wie die Gewerkschaft am Donnerstag mitteilte, hatte sie dem Unternehmen vorgeworfen, in einer Betriebsvereinbarung „Schichtarbeit und Wochenendarbeit“ bayernweit geltende Branchentarifverträge zu unterlaufen, und auf Unterlassung geklagt. Im Juni vergangenen Jahres hatte das Augsburger Arbeitsgericht der NGG recht gegeben. Gropper legte dagegen vor dem Landesarbeitsgericht München Beschwerde ein.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Ein neues Konzept erarbeitet

Nach Angaben des Unternehmens selbst wurde die Betriebsvereinbarung nun zum 30. September beendet. Man habe gemeinsam mit dem Betriebsrat und Arbeitsgruppen ein neues Konzept erarbeitet, mit dem man in die Zukunft gehen will. Es sei gut, direkt mit den Mitarbeitern Lösungen zu finden. Das funktioniere auch im neuen Modell. „Wir sind zufrieden, dass die Unruhe jetzt zu Ende ist“, sagte ein Sprecher.

„Wir begrüßen, dass die Molkerei einlenkt und die gerichtliche Auseinandersetzung beendet werden kann“, kommentiert Tim Lubecki von der NGG. „Wir gehen davon aus, dass in Zukunft Meinungsverschiedenheiten am Verhandlungstisch beigelegt werden können.“ Lubecki betont auch, man werde weiter darauf achten, dass die geltenden Tarifverträge eingehalten werden.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

NGG hatte die Firma kritisiert

Die Molkerei Gropper hatte laut NGG im Zuge der Auseinandersetzung im September 2018 Tarifflucht begangen und war in eine „tariffreie Mitgliedschaft“ im Arbeitgeberverband gewechselt. Die Regelungen der zum Zeitpunkt des Wechsels in die tariffreie Mitgliedschaft geltenden Tarifverträge gelten bei der Molkerei in Nachbindung weiter. Daher werde sich die Molkerei auch bei künftigen Betriebsvereinbarungen an die Regelungen der Tarifverträge halten müssen. (corh mit pm)

Lesen Sie auch:

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren