Bundestagswahl
Alle Hochrechnungen und Ergebnisse für alle Wahlkreise
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Aichach-Friedberg: Tagpfauenaugen: Rettung für eine bedrohte Schönheit

Aichach-Friedberg
02.09.2021

Tagpfauenaugen: Rettung für eine bedrohte Schönheit

Das Tagpfauenauge gehört zu den schönsten heimischen Schmetterlingsarten.
Foto: Heinz Budjarek (Archivfoto)

Warum der Landesbund für Vogelschutz Aichach-Friedberg in mühsamer Handarbeit kleine schwarze Raupen sammelt.

Sie sitzen unscheinbar in Brennnesselstauden und bereiten sich aufs Verpuppen zu wunderschönen Tagpfauenaugen vor – und schweben doch in höchster Lebensgefahr. Der Landesbund für Vogelschutz (LBV) Aichach-Friedberg startet darum eine ungewöhnliche Rettungsaktion.

Das Tagpfauenauge gehört zu den bekanntesten und schönsten Tagfaltern im Wittelsbacher Land. Häufig kann man derzeit neben vielen Maisfeldern am Wegesrand seine kleinen, unscheinbaren schwarzen Raupen beobachten, wie sie genüsslich die Brennnesseln fressen.

Raupen des Tagpfauenauges ernähren sich gerne von Brennesseln. Im Hintergrund steht der Mais, in dem sie sich verpuppen werden - und der im Oktober mit den Puppen gehäckselt wird
Foto: Ralf Meggle

Doch die Idylle trügt. Die Raupen suchen exponierte, höher gelegene Stellen auf und klettern deshalb auf Büsche und Bäume, um sich dort – geschützt vor Fressfeinden – zu verpuppen und anschließend als Falter zu schlüpfen.

"Hierzu fehlen jedoch auf unseren landwirtschaftlichen Nutzflächen genau diese Rückzugsflächen in Form von Naturhecken und Sträuchern", berichtet Ralf Meggle vom LBV. Ersatzweise erklimmen die Raupen dann die Maisstängel und verpuppen sich dort. Doch ist dieser Platz denkbar ungeeignet, denn der Mais wird Ende September,Anfang Oktober abgeerntet und zerhäckselt – und damit auch die Schmetterlingspuppen. Um dies zu verhindern, sammelt der LBV derzeit an den ihm bekannten Stellen so viel wie möglich dieser Raupen ein und setzt sie an geeigneten Orten wieder aus.

Naturhecken sind im Landkreis Aichach-Friedberg selten

"Hier zeigt sich wieder einmal deutlich, wie wichtig Feldgehölze und insbesondere Naturhecken für die Artenvielfalt sind, um so zu einer entsprechenden Biodiversität beizutragen. Leider sind geeignete Naturhecken in unserem Landkreis derzeit kaum noch zu finden", bedauert Meggle. (AZ)


Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.