Newsticker

Putin: Weltweit erster Corona-Impfstoff in Russland zugelassen
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. In Kissing arbeiten die Generationen Hand in Hand

Kissing

05.12.2019

In Kissing arbeiten die Generationen Hand in Hand

An die alte Tradition des Adventsgesteckes und des Adventskranzes will die Grundschule Kissing ihre Schüler erinnern. Über hundert Senioren, die die Traditionen kennen wie kein anderer, sind den Kleinen beim Basteln behilflich.
Bild: Christine Hornischer

Kissinger Grundschüler und Senioren basteln gemeinsam Weihnachtsschmuck.

Eine besondere Weihnachtstradition hat die Kissinger Grundschule eingeführt: jedes Jahr basteln die Schüler mit Kissinger Senioren. „Diesen schönen Brauch pflegen wir schon seit sechs Jahren“, erklärt Religionspädagogin Sabrina Hascher, die mit Fachlehrerin Marion Pudil die Organisation des Alt-Jung-Projektes übernommen hat.

Da die Kissinger Grundschule für das Schuljahr 2019/2020 zur zertifizierten Umweltschule ernannt worden ist, bastelten die Kinder und Senioren in diesem Jahr nur mit Naturmaterialien wie Grüngut oder Tannenzweigen.

Bastel-Aktion in Kissing setzt auf Naturprodukte

Diese wurden, wie jedes Jahr, vom Forst der Stadt Augsburg zur Verfügung gestellt. Bereits am Buß- und Bettag waren Sabrina Hascher, Förster Wittmann und einige Senioren in den Wald in Eurasburg gegangen, um Zweige und Tannenzapfen für den Basteltag zu sammeln. „In diesem Jahr sind unsere Gestecke rein ökologisch“, sagt Rektorin Annika Lauter. Beispielsweise wurden statt Plastikkugeln Naturprodukte verwendet.

In Kissing arbeiten die Generationen Hand in Hand

„Das erinnert mich so an meine Kindheit“, schwärmt die Rektorin. Die Friedbergerin hat nämlich ihre Kindheit in Schweden „als ein Idealbild von Kindheit“ verbracht, nämlich „in der Natur und mit der Natur aufzuwachsen“. Und genau das will sie den Kindern weitergeben.

Aktion in Kissing knüpft Beziehungen zwischen Kindern und Senioren

So bastelten, klebten, schnitten und dekorierten die 19 Klassen der Grundschule zusammen mit den über hundert Großen (teilweise die Großeltern der Kinder) im Keller der Grundschule. Es entstanden kleine Weihnachtsgestecke, welche die Kinder dann mit nach Hause nehmen durften. „Aber was viel wichtiger ist: Es entstanden auch viele Beziehungen zwischen Kindern und Senioren, die weiter gepflegt werden“, sagt Sabrina Hascher glücklich. Auch Kissings Bürgermeister Reinhard Gürtner kam in die Schule, um dem „Gewusel“ beizuwohnen.

Die Eltern spendeten einen Betrag von drei Euro für die Gestecke, der der Augsburger Initiative „einsmehr“ zu Gute kommt. Der Verein „einsmehr“, eine Initiative für Downsyndrom in Augsburg und Umgebung, bildet eine Plattform für alle, die sich mit dem Thema beschäftigen wollen.

Die Organisation möchte beispielsweise Hilfestellung geben und Mut machen, sich dafür einsetzen, dass die Kinder aktiv und selbstbestimmend am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können.

Als Dankeschön für die Hilfe werden alle beteiligten Senioren von den Kindern zur offiziellen Schulweihnachtsfeier eingeladen, an der auch die Geldübergabe für die Initiative „einsmehr“ stattfinden wird.

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren