1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Nach den Angriffen auf zwei Öltanker könnten die Benzinpreise steigen

Mineralölverband

14.06.2019

Nach den Angriffen auf zwei Öltanker könnten die Benzinpreise steigen

Die Zwischenfälle im Golf von Oman könnten den Benzinpreis nach oben treiben, erklärt der Mineralölwirtschaftsverband.
Bild: Patrick Pleul, dpa

Autofahrer müssen beim Tanken möglicherweise bald tiefer in die Tasche greifen. Die Zwischenfälle im Golf von Oman könnten den Benzinpreis nach oben treiben.

Die nach Zwischenfällen mit Handelsschiffen im Golf von Oman gestiegenen Ölpreise könnten für Autofahrer zu höheren Kraftstoffpreisen führen. Zwar hängt der Benzinpreis an der Tankstelle nach Angaben der Mineralölwirtschaft nicht direkt am Ölpreis. Wenn der Ölpreis aber zulegt, steige "über kurz oder lang meistens" auch der Produktpreis für Benzin und Diesel. "Und das kommt dann auch an der Tankstelle an", sagte der Sprecher des Mineralölwirtschaftsverbandes, Alexander von Gersdorff. 

Benzinpreise könnten nach Angriffen auf Öltanker steigen

"Entscheidend für den Benzinpreis an der Tankstelle ist allein der Einkaufspreis für Benzin im Großhandel - also ab Raffinerie", betonte er. "Und der kann mit den Bewegungen des Öls übereinstimmen, muss es aber nicht." Der Ölpreis bilde die Basis für den späteren Produktpreis. Der Verbandssprecher verwies darauf, dass zurzeit die Ölpreise deutlich niedrigerer seien als vor einem Monat.

Die norwegische Seefahrtsbehörde hatte einen Angriff auf den Öltanker "Front Altair" im Golf von Oman bestätigt. Das norwegische Unternehmen Frontline meldete eine Explosion und einen Brand an Bord. Die Hintergründe der Vorfälle unweit der Küste des Irans waren zunächst unklar. Die betroffene Meerenge ist eine der wichtigsten Seestraßen der Welt. Über die Straße von Hormus läuft ein großer Teil des weltweiten Öltransports per Schiff. "Die ganze Region ist von herausgehobener Bedeutung", sagte von Gersdorff. Wenn dort etwas vorfalle, habe das Einfluss auf den weltweiten Ölpreis. (dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier .

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

15.06.2019

Alter Trick - den hatte schon G.W. Bush drauf.

Krisen auslösen - sei es auch mit Lug-und-Trug - dann werden alle Ölkumpels innerhalb weniger Monate um Milliarden reicher.
Und wenn's gut läuft auch noch die Rüstungs-Industrie-Kumpels - leider sind dann evtl. ein paar Tausend junge Soldaten Tod...

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren