Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine lenkte offenbar Angriff in Russland – Stromausfälle in Kiew
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Rückruf von Wurstwaren: Wegen Listerien: Bio-Metzgerei Landfrau ruft Lammsalami zurück

Rückruf von Wurstwaren
08.12.2016

Wegen Listerien: Bio-Metzgerei Landfrau ruft Lammsalami zurück

Listerien können gefährlich sein. Nun wurden die Bakterien bei der Metzgerei Landfrau gefunden. (Symbolbild)
Foto: Manfred Rohde, dpa

Rückruf bei der Öko-Metzgerei Landfrau, die Metzgerei der Hofpfisterei. Drei Wurstsorten sollen nicht verzehrt werden, weil Listerien gefunden wurden. Welche Wurst betroffen ist.

Rückruf einer Metzgerei: Die Öko-Metzgerei Landfrau hat wegen Listerien einen Rückruf von drei Wurstsorten gestartet. Das betrifft Lammsalami mit Mindesthaltbarkeitsdaten zwischen dem 10. und dem 24. Dezember. Außerdem geht es um Bierschinken und Putenbrust geräuchert mit Mindesthaltbarkeitsdaten zwischen dem 15. November und dem 5. Dezember.

Wurst-Rückruf bei Metzgerei Landfrau: Lammsalami und Bierschinken

Bei einer Routinekontrolle seien bei Bierschinken Listerien gefunden worden. Da am gleichen Tag auf der selben Anlage auch die beiden anderen Produkte geschnitten und verpackt worden seien, könnten diese kontaminiert sein.

Die Öko-Metzgerei Landfrau ist die hauseigene Metzgerei der Hofpfisterei mit Sitz in Emmering. Die Wurstwaren wurden in den Filialen der Bio-Bäckerei und bei ausgewählten Händlern in Bayern und Baden-Württemberg verkauft. Verbraucher können sich unter der Rufnummer 0800/5504403 an ein Kundentelefon wenden.

Listerien können vor allem für Schwangere gefährlich werden

Listerien können vor allem für Schwangere, Säuglinge und geschwächte Menschen gefährlich werden. Listerien sind kleine, stäbchenförmige Bakterien, die zur Vermehrung nur geringe Ansprüche an ihre Umgebung stellen und deshalb weit verbreitet in der Umwelt vorkommen. Das Bakterium Listeria monocytogenes ist als Infektionsursache für den Menschen von besonderer Bedeutung.

Nach dem Verzehr von Listerien enthaltender Lebensmittel können Übelkeit, Erbrechen oder Durchfall auftreten. Listerien können aber auch Symptome eines grippalen Infekts auslösen. Wie Verbraucher sich vor Listerien schützen können, hat das Bundesinstitut für Risikobewertung in einem Informationsblatt zusammengetragen. Demnach sollte man unter anderem Lebensmittel auch im Kühlschrank in verschlossenen Behältern aufbewahren, die Lebensmittel und die Hände vor der Zubereitung gründlich waschen und Haustiere von Lebensmitteln fernhalten. AZ/dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.