Newsticker

Länder wollen an Weihnachten und Silvester Treffen von bis zu zehn Personen erlauben
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Training im Winter: Darf man mit Erkältung Sport machen?

Erkältungszeit

ANZEIGE

Training im Winter: Darf man mit Erkältung Sport machen?

Sollte man das regelmäßige Training auf dem Laufband wegen einer Erkältung ausfallen lassen? Nicht, wenn die Sympotome schwach sind.
Bild: Christin Klose, dpa/tmn (Symbolbild)

Mit dem Winter beginnt die Erkältungszeit. Viele Sportler fragen sich dann: Sollte ich mit einer Schnupfnase noch trainieren? Die Antwort gibt ein Experte vom Hausärzteverband.

Mit der kalten Jahreszeit kommen häufig auch Husten, Halsschmerzen und eine laufende Nase. Doch was ist dann mit dem geplanten Workout? Es gibt eine Entwarnung für alle, die regelmäßig trainieren: Hat sich jemand ein bisschen erkältet, muss er nicht gleich komplett auf Sport verzichten. Ein leichtes Training sei erlaubt und eventuell sogar sinnvoll, sagt Hans Michael Mühlenfeld vom Hausärzteverband.

Denn die Betätigung kann helfen, die Erkältung zu bekämpfen, erklärt Mühlenfeld: "Wenn der Körper gefordert ist, überwindet er Infekte manchmal leichter." Übertreiben darf man es aber nicht, um den Körper nicht zu überfordern. Schließlich braucht er auch Kraft, um den Infekt abzuwehren. Die Regel gilt nur bei einer leichten Erkältung. Kommt zur laufenden Nase oder dem kratzenden Hals Fieber hinzu, ist Bettruhe angesagt. "In dem Fall ist Sport absolut kontraproduktiv", betont Mühlenfeld.

Leichter Sport ist erlaubt: Was tun gegen die Erkältung?

Sport kann dem Körper zwar gegen eine leichte Erkältung helfen. Doch wie können Betroffene gegen die Symptome vorgehen? Die Apothekerkammer Hessen hat die effektivsten Gegenmittel gegen häufige Symptome von Erkältungen zusammengestellt. So empfiehlt sie abschwellende Nasensprays gegen einen Schnupfen, da diese Nase und Gehörgang frei machen können. Allerdings darf ein solches Spray nicht zu lang benutzt werden. Auch Patienten mit Herzerkrankungen sollten vorsichtig sein, da einige Nasensprays sich auf den Blutdruck auswirken können.

Gegen Halsschmerzen während einer Erkältung helfen Medikamente, die den Rachen betäuben - zum Beispiel Sprays und Lutschtabletten. Leichte Schmerzen lassen sich auch mit Salbeibonbons oder Salzwasser-Gurgeln beruhigen. Bei starken Schmerzen im Hals rät die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) zu Schmerzmitteln mit den Wirkstoffen Paracetamol oder Ibuprofen. Die beste Wirkung entfalten diese Mittel, wenn sie während der Erkältung regelmäßig eingenommen werden.

Die Schmerzmittel Ibuprofen und Paracetamol sind auch hilfreich, wenn es während der Erkältung zu Fieber kommt. Die DEGAM erklärt, dass bei leichtem Fieber auch Hausmittel Linderung verschaffen können - zum Beispiel Wadenwickel. Hustenstiller empfehlen die Apotheker während einer Erkältung nicht. Wenn es notwendig scheint, sollten sie nur nachts eingenommen werden. Den Erkältungshusten können tagsüber Medikamente mit Myrtol und den Kombinationen Thymian/Primelwurzel oder Thymian/Efeu lindern. dpa/tmn/sh

Hilft ein Schal bei Halsweh? Oder ist er sogar kontraproduktiv? Da gehen die Meinungen der Mediziner auseinander. Die Kontra-Schal-Fraktion sagt: Bei Schwellung und Entzündung hilft es viel mehr, den Hals zu kühlen, zum Beispiel mit einem Quarkwickel.
6 Bilder
Die sechs größten Erkältungsmythen
Bild: Fotolia
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren