Newsticker

Erstmals seit neun Tagen: Italien meldet weniger als 700 Corona-Tote innerhalb von 24 Stunden
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Auto
  4. Bye Bye Verbrenner: Das ist der neue Elektro-Smart

Neuvorstellung

30.01.2020

Bye Bye Verbrenner: Das ist der neue Elektro-Smart

Verbrenner-Dämmerung: Der Smart fährt nur noch elektrisch.
5 Bilder
Verbrenner-Dämmerung: Der Smart fährt nur noch elektrisch.
Bild: Daimler AG

Den Smart gibt es ab sofort nur noch elektrisch. Besonders weit kommt er allerdings nicht. Eine erste Ausfahrt.

Schall und Rauch aus dem Auspuff – das ist beim neuen Smart jetzt in der Tat Schall und Rauch. Denn den kultigen City-Flitzer gibt es ab sofort nur noch rein elektrisch. Als erster Fahrzeugproduzent überhaupt stellt Daimler eine ganz Modellreihe von Verbrenner auf umweltfreundlichen Antrieb um.

1998 schlug die Geburtsstunde des Smart

Originell im Design, drollig im Aussehen erblickte der Bonsai-Benz anno 1998 das Licht der Auto-Welt. Der jetzt vorgestellte Flitzer ist zwar nicht der Letzte seiner Art, aber der Letzte, der allein von Mercedes-Benz verantwortet wird. Schon das nächste Modell, das 2022 kommt, wird vom neuen 50-prozentigen chinesischen Joint-Venture-Partner Geely in „enger“ Zusammenarbeit entwickelt. Es wird ein eigenständiges Modell werden. Vermutlich ein kleiner SUV.

Bye, Bye Verbrenner! Die Zeiten, als unter der Motorhaube diverse Benziner (in der Brabus-Version 102 PS) oder der kleinste Seriendiesel der Welt (0,8 Liter Hubraum) werkelten, sind passé. Mutig: Denn von den 117.000 Smarts, die im vergangenen Jahr verkauft wurden, waren nur 18.400 Elektroautos.

Bye Bye Verbrenner: Das ist der neue Elektro-Smart

Elektro-Smart: Reichweite und Ladedauer

Auf diese bereits bekannte Technik setzt man auch beim neuen Smart: Schmale 133 Kilometer nach WLTP – weiter kommt man mit der Akku-Kapazität von 17,6 kWh nicht. Das Aufladen dauert selbst mit dem 1000 Euro teuren 22kw-Lader mindestens 40 Minuten, an der Haushaltsteckdose sechs Stunden. Bei unseren Testfahrten verbrauchten wir trotz Eco-Modus rund 18 kWh, was etwa sechs Euro auf 100 Kilometern entspricht.

Smart EQ fortwo: technische Daten

  • Antrieb: Synchronmotor mit Eingang-Getriebe
  • Leistung: 81 PS
  • Drehmoment: 160 Nm
  • Länge/B./H.: 2,70/1,66/1,56 m
  • Leergewicht/Zuladung: 1095/215 kg
  • Kofferraum: 260 – 350 l
  • 0 – 100 km/h: 11,6 s
  • Top-Tempo: 130 km/h
  • Verbrauch WLTP: 14 - 16,5 kWh
  • Reichweite: 133 km
  • Ladedauer: 40 min - 6 Std.
  • Energieeffizienzklasse: A+
  • Preis ab: 21.940 Euro

Auch beim Design hat sich wenig getan. Reduzierter und minimalistisch soll es sein, ist aber tatsächlich nur einen Tick glatter. Der Kühlergrill ist nach unten gerutscht. Allenfalls die Rückleuchten in 3-D-Optik wirken progressiv.

Die Digitalisierung hält Einzug im Smart

Dafür haben sich die Entwickler auf das digitale Innenleben gestürzt. Es gibt einen digitalen Schlüssel, den man teilen und per Smartphone verschicken kann. Im jeweiligen Zeitfenster kann der Empfänger dann das Auto nützen. Ideal für die Familie, aber auch ein kommerzieller Verleih ist möglich. Das ist kostspielig bei der Versicherung; Daimler will dafür jedoch eine eigene günstige Lösung anbieten. Eine Parklücken-Erkennung ist in Vorbereitung und soll in Echtzeit die nervige Sucherei erleichtern.

Smart elektrisch 2020: die Preise

Preislich startet der Zweisitzer bei 21.940 Euro, das Cabriolet bei 25.200 Euro. Und den Viersitzer bekommt man schon für 22.600 Euro. Abzüglich der Umweltprämie von 6000 Euro bekommt man damit ein erschwingliches E-Auto.

Das gilt allerdings auch für die Konkurrenz. Der e-Up von Volkswagen kostet in der Basis nur 35 Euro mehr, schafft dafür aber bis zu 260 Kilometer Reichweite.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren