Newsticker

Bundesregierung hebt Reisewarnung für europäische Länder auf
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Auto
  4. Die Kraft der drei Herzen: Peugeot 3008 Hybrid4 im Test

10.05.2020

Die Kraft der drei Herzen: Peugeot 3008 Hybrid4 im Test

Ein Energiebündel – und so sieht er auch aus: der Peugeot 3008 Hybrid4.
4 Bilder
Ein Energiebündel – und so sieht er auch aus: der Peugeot 3008 Hybrid4.
Bild: Peugeot

Mit dem 3008 Hybrid4 bietet Peugeot jetzt einen Kompakt-SUV mit Verbrenner- und gleich zwei Elektromotoren an. Hier eine erste Testfahrt.

Plugin-Hybride (PHEV) sind im Kommen, denn sie ersparen den Autokäufern einen harten Schnitt: Wer die E- Mobilität für gut erachtet, die Langstreckentauglichkeit von Benzinern oder Dieseln jedoch noch nicht missen will, bekommt mit einem PHEV einen guten Kompromiss. Auch Peugeot mischt in diesem Zwitter-Markt munter mit: Neben dem als Limousine und Kombi lieferbaren 508-PHEV offe-rieren die Franzosen jetzt das Kompakt-SUV 3008 in einer Plugin-Hybrid-Ausführung.

Die Systemleistung des Peugeot 3008 Hybrid4 beträgt 300 PS

Der Hochbeiner mit Doppelherz kombiniert einen 200 PS starken 1,6-Liter-Turbo-Benziner mit zwei Elektromotoren und wird mit bis zu 300 PS und 520 Newtonmetern Drehmoment sogar zum stärksten Serienmodell der Marke. Damit lässt sich der 4,45 Meter lange Peugeot unaufgeregt in 5,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen und eine Höchstgeschwindigkeit von 235 km/h erzielen.

Während der eine E-Motor direkt mit dem serienmäßigen Achtgang-Automatikgetriebe gekoppelt ist und seine Kraft wie der Benziner an die Vorderräder abgibt, sitzt der andere E-Motor im Heck. So bietet der 3008 eine Art Allradantrieb, was ihm den Beinamen Hybrid4 beschert. Neben dem 4WD-Modus gibt es noch drei weitere Fahrprogramme: Im E-Betrieb fährt das SUV zu 100 Prozent elektrisch; bis zu einer Geschwindigkeit von 135 km/h und maximal 65 Kilometer – dann ist der Strom-Vorrat alle. Im Hybrid-Modus werden die Leistungen der drei Motoren so effizient wie möglich kombiniert, und im Sport-Modus lässt sich die volle Kraft des Energiebündels mobilisieren.

Die Kraft der drei Herzen: Peugeot 3008 Hybrid4 im Test

Peugeot 3008 Hybrid4: So lange dauert das Laden

Die zum Stromern nötige elektrische Energie speichert eine Lithium-Ionen Batterie, die unter der zweiten Sitzreihe steckt. Die Kapazität beträgt 13,2 Kilowattstunden, das Nachladen dauert an einer Haushaltssteckdose rund sieben Stunden. Steht ein verstärkter Stromanschluss zur Verfügung oder im günstigsten Fall eine 22-Kilowatt-Wallbox ist der Wagen nach circa vier beziehungsweise knapp drei Stunden einsatzbereit. Wie bei allen Hybriden wird beim Bremsen Energie zurückgewonnen.

Trotz des Akku-Pakets bietet der neue Peugeot 3008 Hybrid4 ein ordentliches Kofferraumvolumen von 395 bis 1357 Liter. Die negative Seite dieser Technik tritt auf der Waage zutage: Sie schlägt mit rund 400 Kilogramm zu Buche und macht den Hybrid-3008 um die zwei Tonnen schwer. Laut Herstellerangaben ist diese Masse mit 1,2 bis 1,7 Liter Superbenzin beziehungsweise 14,9 bis 17,4 Kilowattstunden 100 Kilometer weit zu bewegen. Das aber ist wie bei allen Plug-in-Hybriden ein Theorie-Wert, der nur mit vollem Akku und auf den ersten 100 Kilometern erreicht werden kann.

Peugeot 3008 Hybrid4: technische Daten

  • Hubraum: 1598 ccm
  • Leistung: 200 PS bei 6000/min
  • Drehmoment: 300 Nm bei 3000/min
  • Elektromotoren: 110 PS (vorne), 112 PS (hinten)
  • Systemleistung: 300 PS, 520 Nm
  • Länge/B./H.: 4,45/1,84/1,62 m
  • Leergewicht/Zuladung: 1915–2016 kg/314–415 kg
  • Kofferraum: 395–1357 l
  • Anhängelast gebremst: 1250 kg
  • 0–100 km/h: 5,9 Sek.
  • Top-Tempo: 235 km/h
  • Normverbrauch: 1,7–1,2 l Benzin/17,4–14,9 kWh Strom
  • CO2-Ausstoß: 32–30 g/km
  • Abgasnorm: Euro 6d
  • Energieeffizienzklasse: A+
  • Preis ab: 49.450 Euro

Umweltverträglich ist die Sowohl-als-auch-Technik also vor allem im innerörtlichen Bereich, weil dem Auspuff keine Abgase entweichen. Und da die Kombination eines kräftigen E- mit einem Benzin-Kraftwerk in der Lage ist, Strom für mehr als nur ein paar wenige Kilometer zu liefern, gibt es für diese Antriebe die staatliche E-Auto-Anschubfinanzierung sowie das Kennzeichen mit dem E am Ende, das für vielerorts beispielsweise kostenloses Parken erlaubt.

So viel kostet der Peugeot 3008 Hybrid4

Ein Schnäppchen ist der PHEV allerdings nicht: Der Peugeot 3008 Hybrid4 startet bei stolzen 49.450 Euro. Etwas sparen kann man, wenn man auf den Allradantrieb verzich-tet: Ohne den E-Motor an der Hinterachse stehen zwar „nur“ 225 PS zur Verfügung, dafür sinkt der Preis aber auf 42.150 Euro.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren