Newsticker
Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Krise schon am Dienstag
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Irmgard Schwehr ist mit den Pflanzen auf Augenhöhe

Garten-Serie (9)

26.08.2020

Irmgard Schwehr ist mit den Pflanzen auf Augenhöhe

Irmgard Schwehr liebt hohe Büsche und Sträucher, denen sie auf Augenhöhe begegnet. Gras ist in ihrem Garten kaum zu finden, weil die Hausherrin ihre Zeit nicht mit dem Rasenmähen verbringen will.
Bild: Andreas Brücken

Plus Der neunte Teil unserer Gartenserie stellt vor, was Irmgard Schwehr in Waldstetten geschaffen hat. Es ist eine Liebeserklärung an die Natur.

Der ehemalige Bundespräsident Johannes Rau hat einmal gesagt: „In einem Terminkalender ist nichts so wichtig, wie eine Stunde Muße im Garten einzuplanen.“ Der Garten ist ein Rückzugs- und Sehnsuchtsort. Ein Platz, um Kraft zu tanken und gleichzeitig einer, der Zuwendung erfordert. Wir schauen uns in Gärten im Landkreis um, beleuchten in dieser Serie ganz unterschiedliche Aspekte und freuen uns, wenn Sie auf dieser „Gartenreise“ mit dabei sind.

Pfade und Wege führen durch die dicht gewachsenen Pflanzen. Bäumchen und Sträucher geben dem Garten eine Struktur und wirken wie sanfte Wegweiser.
Bild: Andreas Brücken

Sträucher und Stauden statt Rasenfläche

Sprichwörtlich auf Augenhöhe begegnet Irmgard Schwehr den Pflanzen in ihrem Garten. Schließlich sind die meisten Gewächse darin Sträucher, Stauden und Büsche. „Einen Rasen brauche ich nicht, weil ich keine Lust habe, mir die Arbeit damit zu machen“, erklärt die Hobbygärtnerin selbstbewusst. Dabei möchte sie, wie sie beteuert, keinem Liebhaber des gepflegten Grüns zu nahe treten: „Ein perfekter Rasen ist der absolute Wahnsinn.“ Doch ihr lautstarker Rasenmäher ist bereits seit vielen Jahren, mangels Gras, außer Betrieb.

Dicht und üppig wachsen Pflanzen, gedeihen und vergehen. „Man muss loslassen können“, sagt die Hobbygärtnerin.
Bild: Andreas Brücken

Ungepflegt ist das Anwesen deswegen dennoch nicht. Schwehr will sich aber nicht an die Regeln einer vermeintlich akkuraten Gartenpflege halten, wie sie sagt. Stattdessen bespielt das üppig bewachsene Grundstück um ihr Haus jede Tonart der Vielfalt. Wer hier die Pfade betritt, entdeckt immer wieder neue Perspektiven, Blickwinkel und Ansichten auf Akazien, Rosen oder Dahlien.

Unkraut wird nicht mit Chemie bekämpft

Jeder Schritt eröffnet neue Einblicke und Sichtweisen in den kleinen Privatpark voller persönlicher Erinnerungen. Dieses Bild zeigt die letzte Ruhestätte der geliebten Hauskatze.
Bild: Andreas Brücken

Als immer wiederkehrendes Element ziehen sich die Reihen von Buchsbäumchen und Sträuchern durch den Garten. Wie sanfte Begrenzungspfeiler oder diskrete Wegweiser führt die immergrüne Pflanze den Besucher durch den Garten. So endet auch ein Weg an zwei Holzbänken, die rund geschwungen einen Halbkreis um ein Bäumchen bilden. In der Mitte der Sitzgruppe befindet sich die Ruhestätte der geliebten Hauskatze.

Tierliebe ist und bleibt ein Grundsatz in der Pflege der Hobbygärtnerin. So wird der Pilz, der die Buchsbäume auch in Schwehrs Garten befallen hat, nicht mit der chemischen Keule bekämpft, sondern mit Algenkalk. Eine Methode, die auch nach längerer Zeit sichtbar bleibt. „Das verfolgt mich noch immer“, sagt Schwehr, lacht und zeigt auf die weißen Flecken, die sich beim Durchstreifen der Wege auf der Kleidung abzeichnen. Selbst der Regen hat es in den vergangenen Monaten nicht geschafft, den Algenkalk von den Pflanzen abzuwaschen.

Das Credo der Gartenliebhaberin steht auf der Fahne geschrieben: „Tanze aus der Reihe“ ist dort zu lesen.
Bild: Andreas Brücken

Für Schwehr transportiert der Garten viele Emotionen

„Tanze aus der Reihe“ ist wie ein Credo für die Vielfältigkeit auf einer kleinen Fahne zu lesen. „Mein Garten ist Ruhepol und Rückzugsort für mich“, sagt Schwehr und streicht dabei fast zärtlich über die feinen Blätter einer Cosmea, die sie an schöne Tage am Gardasee erinnert. Erinnerungen, Emotionen und bisweilen auch Hoffnungen sind es, was Schwehr mit den Pflanzen verbindet. „Das ist es, was einen Garten ausmacht“, sagt sie. Und wie das Leben selbst sieht die Gärtnerin auch das Verhältnis zu ihren Pflanzen: „Man muss loslassen können“, sagt sie und erklärt, dass nur damit neues Entstehen könne, wenn altes weicht.

Während andere Gartenliebhaber ihren Stolz als Ernte reifer Tomaten oder prächtiger Zucchini einholen, lässt sich Schwehr nicht vom Erntekalender den Speiseplan diktieren. Familie und Sport sollen schließlich unter der Gartenpflege nicht leiden, erklärt die Gärtnerin und gibt zu, dass sie die schöne Atmosphäre auf den zahlreichen Wochenmärkten der Region genieße. Dort könne sie ohnehin jedes Obst und Gemüse der Saison kaufen, statt es im heimischen Garten aufziehen zu müssen.

Lesen Sie weitere Beiträge aus der Gartenserie:

Statt Paris: Familie Büttner ist voll entspannt im Burgauer Garten-Paradies

Gartenliebe geht bei den Erlenmayers in Unterrohr durch den Magen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren