1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Neue Straße erinnert an Arnold Erlanger

02.05.2008

Neue Straße erinnert an Arnold Erlanger

Ichenhausen (ilor) - Zur Erinnerung an Arnold Erlanger, der 1916 in Ichenhausen geboren ist und im Februar 2007 als Letzter der vier jüdischen Schwaben, die das Vernichtungslager Auschwitz überlebt hatten, verstorben ist, wird eine Straße im Neubaugebiet "An der Schwarzen Muttergottes II" nach dem ehemaligen jüdischen Mitbürger benannt.

Die in Australien lebende Familie Erlangers sei von der Stadt über das Vorhaben informiert worden, sagte Bürgermeister Hans Klement, und sie fühle sich "sehr geehrt".

Die Benennung der Straße soll im Zusammenhang mit dem am 5. Juni in der ehemaligen Synagoge stattfindenden Vortrag "Arnold Erlanger - Erinnerung an den Brückenbauer aus der Vertreibung" erfolgen, Referent ist Gernot Römer, ehemaliger Chefredakteur unserer Zeitung.

Auch im Gewerbegebiet "an der Wanne" steht die Benennung der Weiterführung einer Stichstraße an, die künftig "Hans-Bader-Straße" heißen soll. Damit wird der verstorbene Firmengründer der Firma Bader Lederfabrik Ichenhausen geehrt, der sich, so Bürgermeister Hans Klement, stets für den Standort Ichenhausen eingesetzt hat.

In diesem Zusammenhang ändert sich auch die Anschrift der Lederfabrik, die dann nicht mehr in der Robert-Bosch-Straße, sondern in der Hans-Bader-Straße ihren Sitz hat.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20P1170465(1).tif
Burgau

Dieses verflixte siebte Jahr

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen