1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Traditionell mit einer Prise Blues und Rock

Blasmusik

09.04.2018

Traditionell mit einer Prise Blues und Rock

Ehrungen gab es beim Musikverein Konzenberg: (von links) ASM-Vertreter Michael Fritz, der Vorsitzende Peter Tausend, die Geehrten Alexander Götz, Sabine Rößle und Daniel Billich, sowie der zweite Vorsitzende Thomas Schuster und Dirigent Christoph Hins.
Bild: Peter Wieser

Musikverein Konzenberg begeistert bei seinem „Frühlingsgruß“

Louis Armstrong hat ihn gespielt, Glenn Miller auch, und der Musikverein Konzenberg spielt ihn ebenfalls: Den „St. Louis Blues March“. Ganz schön „bluesig“ stimmte dieser am Samstag seinen „Frühjahrsgruß der Blasmusik“ an. Vorsitzender Peter Tausend hatte schon recht: Seine 33 Musiker hatten nicht nur die Instrumente poliert und das Holz entstaubt, sondern auch ein schönes Konzertprogramm vorbereitet, das nur noch darauf wartete, präsentiert zu werden.

Der Musikverein verstand es tadellos, das mit schweren tiefen Tönen aus Tenorhörnern und Baritonen beginnende „Dances of Innocence“ von Jan van der Roost in einem völlig energiegeladenen Stück enden zu lassen. Dirigent Christoph Hins hatte die Ruhe weg, dafür seine Musiker voll im Griff. Bei John Powell’s „How to train your Dragon“, hörte man keine solchen durch die Lüfte fliegen, dafür aber ein gekonnt interpretiertes Arrangement. Die Moderation hatte inzwischen Stefan Hirner übernommen und leitete zu dem feierlichen Konzertmarsch „Euphoria“, den Martin Scharnagl zum 90-jährigen Jubiläum des Musikvereins Wilhelmskirch bei Ravensburg geschrieben hatte: „Hört’s Euch das Stück an und seid’s begeistert“ – eine Aufforderung, der das Publikum unverzüglich folgte. Hirner führte locker durch das Programm und bei dem einen oder anderen verlorenen Faden knüpfte er ganz schnell an einen anderen an. Für den „Mussinan Marsch“, einem Traditionsmarsch von Carl Karl, bekam das Schlagwerkregister zusätzlich Verstärkung vom tiefen Blech, schließlich müsse es bei einem Militärmarsch ja auch ordentlich „bumsen“, wie Hirner bemerkte. Im zweiten Teil zeigte sich der Musikverein Konzenberg traditionell, war mit anspruchsvollen Stücken wie der „Lana Polka“, der „Polka mit Herz“ und dem Walzer „Heimkehr aus der Ferne“, geradezu in seinem Element und bei der Solopolka „Das Flügelhorn im Rucksack“ glänzten Julian Kiffe und Tizian Foag virtuos als Solisten. „In Konzaberg spielt man net bloß Hum-ta-ta, sondern au a bissle was Modern’s“, das hatte Stefan Hirner wohl doch etwas am Herzen gelegen. Bei dem „80er Kult Hits“-Medley von Thiemo Krass präsentierten die Musiker in all ihrer 33-köpfigen Power Rosis Nummer aus dem Sperrbezirk, flogen hinauf in den „Sternenhimmel“ und ließen am Ende auch Falco’s „Amadeus“ ein paar Takte rocken.

Ehrungen gab es an diesem Abend ebenfalls. Als Michael Fritz, der stellvertretende Bezirksvorsitzende des Allgäu-Schwäbischen Musikbundes (ASM) auf das Thema „Heimat“ ansprach, traf er den Nagel auf den Kopf: Eine solche sei der Musikverein Konzenberg, auch er gebe das Gefühl von Heimat. Geehrt wurden Sabine Rößle (Klarinette, 15 Jahre), Daniel Billich (Bariton, 15 Jahre) und Alexander Götz (Tenorhorn, 40 Jahre).

Der Tölzer Schützenmarsch war zwar das letzte Stück des „Frühlingsgrußes“, die Gäste mussten jedoch noch lange nicht nach Hause gehen, sondern durften noch eine ganze Weile zu Unterhaltungsmusik wie „Wir sind Kinder von der Eger“ und Klassikern wie die „Träumenden Trompeten“ sitzen bleiben. „Coole Nummern“, wie Moderator Stefan Hirner bemerkte und „Die sind echt gut“, wie eine Besucherin feststellte.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
AfD-Plakat.jpg
Landkreis Günzburg

Vandalismus am Wahlplakat

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen