1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Chorgemeinschaft Au singt seit 100 Jahren

Au

07.07.2019

Chorgemeinschaft Au singt seit 100 Jahren

Nach der Pause zeigten sich die Sängerinnen und Sänger heimatverbunden: Ihre Volkslieder kamen beim Publikum gut an.
Bild: Claudia Bader

Die Chorgemeinschaft Au feiert ihr 100-jähriges Bestehen mit einem mitreißenden Konzert in der Joseph-Weikmann-Halle.

Wer Geburtstag hat, bekommt Geschenke. Die Chorgemeinschaft Au, seit Jahren ein Begriff für geschmackvolle Programmgestaltung, machte es andersherum. Zur Feier ihres 100-jährigen Bestehens bescheren die motivierten Sänger unter Leitung von Heike Häussler sich und ihrem Publikum ein von Vielfalt und Abwechslung geprägtes Jubiläumskonzert. Die zahlreichen Besucher in der Josef-Weikmann-Halle ließen sich von Freude am Singen, die dem Chor deutlich anzumerken ist, begeistern.

Reise durch die Musikgeschichte

Mit dem Geburtstagssong der Gruppe „Wise Guys“ setzten die Sänger den Auftakt für eine kurzweilige Reise durch die Musikgeschichte. Beginnend mit dem aus der Renaissance stammenden Lied „Mit Lieb bin ich umfangen“, Chorsätzen von Orlando di Lasso sowie John Dowlands „Come again“ ging es weiter mit Wolfgang Amadeus Mozarts „Abendruhe“ und einem berührenden „Ave verum.“ Auch bei Anton Bruckners lateinischer Motette „Locus iste“ sowie Felix Mendelssohn-Bartholdys „Abschied vom Walde“ zeigte sich, mit wie viel Engagement der rund 30 Mitglieder starke Chor die Stücke geprobt hatte.

Ganz ohne Instrumentalbegleitung versprühten die Sängerinnen und Sänger auch in einigen bekannten Volksliedern, beispielsweise „Auf der Schwäbscha Eisabahna“, ansteckenden Schwung. Heike Häussler führte ihren disziplinierten Chor mit geradezu mitreißendem Dirigat zu einer beachtlichen Leistung. Da das Notenverzeichnis des Auer Chors mehr als 700 Chorsätze umfasse, könne er mit 45 Stunden im Dauersingen ohne Weiteres einen neuen Weltrekord aufstellen, verriet Margitta Häussler, die ge-wohnt fachkundig und humorvoll durch das Programm führte.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Heimatverbunden in schwäbischer Tracht

Mit ihrer Vielfalt als Stärke und einem umfangreichen Angebot schaffe die Chorgemeinschaft Au auch soziale Brücken, sagte der Dritte Bürgermeister der Stadt Illertissen, Wolfgang Ostermann, in seinen Grußworten. Als Vorsitzender des Iller-Roth-Günz-Sängerkreises wünschte Gerhard Leopold dem Chor, dass er seine Erfolgsgeschichte nahtlos fortschreiben könne. Jürgen Schwarz, geschäftsführender Präsident des Chorverbands Bayerisch Schwaben, lobte vor allem die ausgewogene Altersstruktur der Auer Sänger.

Diese zeigten sich nach der Pause in schwäbischer Tracht nicht nur optisch heimatverbunden. Einem bewegenden „Andachtsjodler“ sowie Hubert von Goiserns „Weit, weit weg“ folgten als effektvoller Kontrast der Nena-Song „Wunder geschehen“ und das begeisternde Zulu-Lied „Siyahamba.“ Mit „Viva la Musica“ ließen Sänger und Besucher gemeinsam die Musik hoch leben. Als Erinnerung an ihre Chorreise ins Baltikum gab es die lettische Weise „Rigas torna gala zile“ zu hören. Zum Abschluss tönte die Europa-Hymne „Freude schöner Götterfunken“ durch die Halle.

Mehr zu Kulturveranstaltungen im südlichen Landkreis lese Sie hier:

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren