1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Gut erreichbar und mit viel Grün

Betlinshausen Süd

13.02.2014

Gut erreichbar und mit viel Grün

Der Bebauungsplan „Betlinshausen Süd“, wie ihn sich der Bauausschuss in Illertissen vorstellt.

Stadtrat beschließt neues Baugebiet. Ein kleiner Spielplatz ist dabei

Illertissen-Betlinshausen Mit dem neuen Baugebiet „Betlinshausen Süd“ will die Stadt junge Familien am Ort halten. Nach ausführlicher Diskussion hat sich der Bauausschuss einstimmig für den zweiten Vorschlag des Planers entschieden. Dabei handelt es sich um eine Änderung des aus heutiger Sicht unwirtschaftlichen Plans von 1993. Jetzt können 68 günstige Wohneinheiten auf 34 Grundstücken in nicht allzu großer Entfernung vom Zentrum und ein kleiner Spielplatz entstehen.

Auch Plan eins hatte die gleiche Zahl an Plätzen, allerdings mit größeren Flächen. Dafür hatte der Planer zwei Stichstraßen und einen Stichweg vorgesehen, was eine Verkehrsberuhigung, aber auch umständliche Fahrweise zur Folge hätte. Müllautos könnten nicht wenden und einige Anwohner müssten ihre Tonnen zur Straße schieben. Doch heute würde im Sinne der Kinder so gebaut, empfahl der Planer.

Am Ende überzeugten aber die Vorteile der Ringstraße – trotz kleinerer Flächen. „In dem Fall erweist sich die Grünplanung ausschließlich auf öffentlichem Grund, wie an den eingezeichneten Bäumen zu erkennen ist, von Vorteil“, so der Architekt. Denn trotz Empfehlungen könne niemand garantieren oder kontrollieren, dass die Bewohner genügend Bäume pflanzten.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Planung des Areals war im Städtischen Bauamt begonnen und dann aus Krankheitsgründen an einen Architekten zur Fertigstellung übergeben worden. Stadtrat Uwe Bolkart unterstrich die Notwendigkeit neuer Bauplätze, um „die Abwanderung zu stoppen“. Die Ratskollegen Wilhelm Schulte und Dieter Baur begrüßten die soziale Ausrichtung, wollten aber auch ökologische Aspekte einschließen. Passivhausbau oder ein Blockheizkraftwerk vorzuschreiben, würden Kosten erhöhen beziehungsweise unrentabel sein, war die Antwort. Den Anschluss an die vorbeiführende Erdgasleitung hält Tiefbaumeister Bernd Hillemeyr für denkbar.

Die Ringstraße im neuen Baugebiet westlich der Friedrich Silcher-Straße und südlich des Heidewegs wird von diesem aus erschlossen. Sie soll 5,5 Meter breit werden und Grünstreifen mit Bäumen und zum Versickern von Oberflächenwasser erhalten. Die Häuser sind zweigeschossig geplant mit einer Höhe von 9,50 Meter. Gestattet sind Sattel- und Walmdächer. Der auf kurzem Weg zu erreichende Spielplatz sei für kleine Kinder gedacht, für die der Weg zum Vereinsheim noch zu weit sei, lautete die Antwort des Planers auf Nachfragen. Das Areal ist als reines Wohngebiet ausgewiesen, welches nicht störendes Gewerbe wie beispielsweise Friseurgeschäfte zulässt. Lärmschutz sei nicht nötig, war eine Antwort auf die Frage von Stadtrat Jürgen Eisen, seine Frage nach den Architektenkosten wurde ins Nichtöffentliche vertagt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren