Newsticker

Seehofer will Grenzkontrollen zu anderen EU-Staaten Mitte Juni aufheben
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Schmetterlingsausstellung: Was flattert da im Günztal?

Mohrenhausen

01.07.2019

Schmetterlingsausstellung: Was flattert da im Günztal?

In der Ausstellung „Schmetterlinge im Günztal“ sind Bilder des Ehepaars Ulrike und Achim Buhani zu sehen. Am kommenden Wochenende öffnet sie zum letzten Mal.
Bild: Zita Schmid

In Mohrenhausen sind Bilder von heimischen Faltern und Schmetterlingen zu sehen. Hobbyfotograf Achim Buhani erklärt im Interview, was die Tiere so faszinierend macht

Die Fotoausstellung „Schmetterlinge im Günztal“ kann kommendes Wochenende im Bürgerhaus in Mohrenhausen zum letzten Mal besichtigt werden. Die faszinierenden Nahaufnahmen zeigen die Insekten in ihrer vielfältigen Schönheit. Die Bilder stammen von den Naturfotografen Ulrike und Achim Buhani aus Obergünzburg, die in den letzten zehn Jahren über 330 verschiedene Schmetterlingsarten auf diese Art „eingefangen“ haben. Rund 60 der schönsten Motive zeigt die Ausstellung. Ulrike Buhani ist von Beruf Lehrerin. Achim Buhani ist im Außendienst für den Vertrieb von Heizsystemen tätig. Die Eheleute gehen einem Hobby nach, das nicht alltäglich ist. Die Illertisser Zeitung hat hier bei Achim Buhani nachgefragt:

Sie haben in den letzten zehn Jahren über 330 Schmetterlingsarten fotografiert. Wie kamen Sie zu diesem Hobby?

Buhani: Ich habe mich seit frühester Jugend mit Schmetterlingen und deren Aufzucht beschäftigt. Das digitale Fotografieren hat dem Hobby nochmals einen Schub gegeben. Seit über 30 Jahren bin ich im Bereich Naturschutz tätig und habe mit der Ortsgruppe Obergünzburg des Bundes Naturschutz eine Möglichkeit, dies auch im nahen Umkreis meines Wohnortes zu praktizieren.

Schmetterlingsausstellung: Was flattert da im Günztal?

Was fasziniert Sie an Schmetterlingen?

Buhani: Die Vielfalt und Schönheit der bei uns vorkommenden Falter.

Wenn Sie Schmetterlinge mit dem Fotoapparat „einfangen“ wollen – wie gehen Sie hier an die Arbeit?

Buhani: Nicht jeder Ausflug endet mit schönen Bildern. Man benötigt viel Glück, um die eine oder andere Art zu entdecken. Da ich mir als Autodidakt viel Wissen über die Jahre angeeignet habe, kann man auch direkt auf die Suche gehen. Meine Frau und ich haben verschiedene Fotoapparate, um jeweils andere Eindrücke zu bekommen. Es ist zwischen uns manchmal regelrecht ein Wettbewerb, wer die schönsten Bilder bekommt. Einen Nachteil habe ich, denn die ruhigere Hand für Makroaufnahmen hat meine Frau, die das Hobby seit vielen Jahren mit mir teilt. Durch die Kenntnisse der Artenvielfalt können wir auch Pflegehinweise für bestimmte Wiesen geben.

Die Tiere einmal von ganz nah zu sehen ist ja das Besondere für die Besucher Ihrer Ausstellung. Wie gelingen Ihnen die Nahaufnahmen?

Buhani: Wir stehen manchmal bereits um 5 Uhr in der Früh in der Wiese, um Aufnahmen der Falter zu bekommen. Dann sind die Tiere noch meist etwas klamm und fliegen nicht so schnell auf. Zudem erlauben die heutigen Fotoapparate sehr schnelle Aufnahmen, was uns ebenfalls entgegenkommt. Meine Frau hat auf ihrer Bridgekamera zusätzlich eine Makrolinse, die sehr genaue Aufnahmen auch von nur fünf Millimeter großen Faltern ermöglicht.

Wo fotografieren Sie?

Buhani: Fast alle Aufnahmen entstehen in unmittelbarer Nähe zu unserem Wohnort Obergünzburg im Ostallgäu. Hier haben wir schöne Feuchtwiesen, aber auch im Kemptner Wald kartieren wir mit unseren Bildern. Natürlich sind wir auch im Urlaub unterwegs beim Fotografieren. Unsere Liebe gilt aber besonders der heimischen Falterwelt.

Gibt es ein Foto, das Sie ganz besonders wertschätzen?

Buhani: Meiner Frau ist vor zwei Jahren ein Brustbild der Eisenhut- Goldeule gelungen. Die Perspektive ist die Besonderheit daran. Den Falter haben wir bei uns an einem Himbeerzweig im eigenen Garten gefunden.

Info:

  • Die Ausstellung ist eine Initiative der Stiftung Kultur Landschaft Günztal und findet in Zusammenarbeit mit der Naturgemeinde Kettershausen statt.
  • Die Bilder können im Bürgerhaus in Mohrenhausen, Dorfstraße 10, nur noch kommendes Wochenende, von Freitag, 5. Juli, bis Sonntag, 7. Juli, besichtigt werden. Geöffnet ist die Ausstellung jeweils von 13 bis 17 Uhr.
  • Am Sonntag, 7. Juli, findet um 14 Uhr abschließend ein Vortrag von Achim Buhani statt. Dabei gibt er interessante Einblicke in die Lebenswelt der Schmetterlinge und in die Fotoarbeiten. Der Eintritt ist frei.
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren