1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Krumbach, die Kunst und die innere Freude

Krumbach

02.11.2018

Krumbach, die Kunst und die innere Freude

So lässig, wie Sigurd Rakel über Kunst plaudern kann, so temperamentvoll kann er wohl an seinen Bildern schaffen.
Bild: Brigitte Scholz

Welche Werke der Künstler Sigurd Rakel bald der Öffentlichkeit präsentiert und welche Rolle Albrecht Dürer dabei spielt.

Betritt man das große, lichtdurchflutete Atelier von Sigurd Rakel, befindet man sich plötzlich in einer anderen Welt. Schönes, weiches Licht umfängt einen, der Geruch von Farben und dann diese Bilder: Sie sind, schlicht gesagt, eine Wucht, ein Rausch der Sinne und Farben. An den lebhaften, temperamentvollen Pinselstrichen kann man die innere Freude des Künstlers an der unerschöpflichen Vielfalt der Farben erahnen. Satte Rottöne springen ins Auge, eingebettet in wilden Grün- und Blautönen. Dann wieder gemildert durch sanfte Pastellfarben. Fröhliche Akzente und Höhepunkte setzen all die anderen Farben, die Rakel auf den Werken zusammenbringt. Rakel: „In diesen wirren Zeiten möchte ich Freude vermitteln. Die Welt ist ein Chaos, und ich möchte die Welt anders haben! Nicht die Gier, die Gewalt und Macht.“ Für ihn ist Schönheit, die man erkennt, die Erziehung zur Humanität. Damit setzt er mit seinen Werken den Gegenpol zu all dem Unheilvollen der gegenwärtigen Welt, das Ängste und Depressionen auslöst.

Wovon sich Rakel inspirieren lässt

Inspirieren lässt sich Rakel von der Umgebung, der Natur. Er reduziert die Formen auf das Wesentliche bis zur Metapher. „Man muss neugierig auf die Welt sein, sie erforschen und durchdringen.“ Dabei spielt das Licht bei ihm eine entscheidende Rolle, die Farben seiner Bilder leuchten von innen. Schönheit, die von innen kommt, die die Seele erfreut und das Herz erwärmt – das ist es, was uns der Künstler vermitteln will.

Als Gegenpol zur Welt um uns

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

In gewisser Weise sollen seine Bilder auch politische Aussage sein: Er will sie verstanden wissen als Gegenpol zur Welt um uns – als Hinweis auf so viel Schönheit, der man auch begegnen kann, wenn man dafür offen ist. „Wie die chinesischen Zeichen Yin und Yang, die für entgegengesetzte und dennoch aufeinander bezogene Kräfte stehen.“

Rakel: „Ich bin als Straßenkind aufgewachsen; aus diesem Sumpf musste ich raus. Die Kunst war meine Rettung.“ Aus seinen Werken, aus den Farben leuchtet ein immanentes Licht, das wohl nur ein Künstler imstande ist, zu realisieren.

In seiner Einladung zitiert Rakel Albrecht Dürer: „Was die Schönheit ist, weiß ich nicht“, und er ergänzt: „Aber diese Schönheit wird die Welt und meine Seele retten.“ Gemalte Rettung der Seele – Lebensfreude, in explodierendem Farbrausch, in Rakels Ausstellung darauf darf man sich freuen.

Galerie Rakel, Lettenberg 15, Krumbach. Vernissage am Sonntag, 4. November um 11:30 Uhr. Öffnungszeiten Mittwoch und Sonntag von 15 bis 17 Uhr bis 23. Dezember.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren