Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukrainischer Präsident Selenskyj will am Mittwoch nach Großbritannien reisen
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Brunetti hat Jubiläum

14.06.2017

Brunetti hat Jubiläum

Und Donna Leon verordnet Burn-out

Er ist sicher einer der bekanntesten Kommissare. Gäbe es ihn wirklich, Guido Brunetti könnte ein Dienstjubiläum feiern. Seit 1992 versucht der sympathische Commissario nimmermüde, in der Questura von Venedig allen Heuchlern und Verbrechern das Handwerk zu legen. Pädophile und Sex-Touristen hat er ebenso aufgespürt wie Giftmüllskandale und mafiöse Verstrickungen von Immobilienhaien aufgeklärt. Und dabei (fast) den Glauben an die Menschheit verloren. Denn Urheber vieler seiner Fälle oder Skandale waren angesehene Bürger. Und die meisten von ihnen kommen dank findiger und skrupelloser Anwälte ungeschoren davon. Sauer wird Brunetti auch die oft frustrierende Zusammenarbeit mit dem Vorgesetzten, Vize-Questore Patta. Ohne die hilfreiche Präsenz der charmanten Signorina Ellettra, ohne meist heiles Familienleben wäre so viel Frust mörderisch.

Kein Wunder also, dass Brunetti nach 25 Jahren einen Zusammenbruch hat. Der ist zunächst zwar nur vorgetäuscht, um einen Kollegen vor einem falschen Schritt zu bewahren. Aber der Commissario merkt im Krankenhaus, dass er tatsächlich eine Auszeit braucht. Er findet sie auf einer kleinen Insel in der Lagune, wo eine Tante seiner Frau ein Anwesen hat. Der wortkarge Verwalter stellt sich als alter Freund von Brunettis Vater heraus, er ist Hobby-Imker und nimmt den Kommissar mit auf seine Streifzüge durch die Lagune. Doch auch dort ist die Welt nicht heil, die Bienen sterben, und der Verwalter weiß, warum: „Überall haben wir gebaut und gegraben und gewühlt und mit der Natur gemacht, was wir wollen… Und hier haben wir auch alles vergiftet.“ Als der Verwalter tot in der Lagune aufgefunden wird, kehrt Brunetti in den Dienst zurück. Auch diesmal kann er aufklären, was passiert ist. Auch diesmal kommen die Schuldigen ungestraft davon.

„Stille Wasser“ heißt der 26. Fall, der weniger ein Krimi ist als eine Abrechnung mit der Gleichgültigkeit der Gesellschaft gegenüber der Welt. Die Spannung hält sich in Grenzen. Donna Leon scheint nach 25 erfolgreichen Jahren ermüdet zu sein. Lilo Solcher

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.