Newsticker

Länder wollen an Weihnachten und Silvester Treffen von bis zu zehn Personen erlauben
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Das älteste Tierbild der Welt

Wissenschaft

09.11.2018

Das älteste Tierbild der Welt

Forscher bestimmen Höhlenzeichnung auf Borneo

Australische und indonesische Forscher sind überzeugt, dass sich die älteste figürliche Darstellung der Welt in einer Höhle auf der indonesischen Insel Borneo befindet. Die rötlich-orangene Zeichnung eines nicht genau erkennbaren Tieres sei mindestens 40000 Jahre alt, schreibt ein Team von der Griffith University in Gold Coast in der Fachzeitschrift Nature. Deutlich früher noch entstanden Zeichnungen, die Symbole darstellen.

Erst im September hatten norwegische Forscher über den Fund der möglicherweise ältesten menschlichen Zeichnung berichtet. Demnach fanden sie in einer Höhle in Südafrika ein Muster aus ockerfarbenen Strichen auf einem Stein. Das Zeichen sei vor etwa 73000 Jahren entstanden. Die Wandbilder in den Kalksteinhöhlen der indonesischen Provinz Ostkalimantan sind seit mehr als zwei Jahrzehnten bekannt. Bislang konnte ihr Alter aber nicht bestimmt werden. Die Forscher teilen die tausenden Bilder nun in mehrere Entstehungsphasen ein. Am ältesten sind demnach rötlich-orangene Zeichnungen von Tieren sowie Handumrisse in der Höhle Lubang Jeriji Saléh. Einer der Handumrisse entstand der Studie nach bereits vor bis zu 51800 Jahren.

Deutlich jünger sind Malereien mit Maulbeeren-Farbe. Die Forscher schätzen sie auf ein Alter von 20000 bis 21000 Jahren. Dabei sei eine Veränderung zu beobachten: Die Malereien mit Maulbeeren-Farbe stellten nicht mehr Tiere, sondern vor allem menschliches Leben dar. In einer dritten Phase sei dann vermehrt schwarzer Farbstoff genutzt worden für Figuren, Boote sowie geometrische Muster.

Um das Alter der Malereien zu bestimmen, nutzten die Forscher die Uran-Thorium-Datierung. Dabei wird die Kalkschicht untersucht, die sich über die Jahrtausende auf der Farbe gebildet hat. Ihr Alter lässt sich daran erkennen, wie stark die in ihr enthaltenen Uran-Isotope radioaktiv zerfallen und zu Thorium umgebildet worden sind. (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren