Newsticker
Notfallzulassung für Impfstoff von Johnson & Johnson in den USA
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Die Muppets kehren zurück - und irgendwie ist alles wie immer

"Muppets Now"

04.11.2020

Die Muppets kehren zurück - und irgendwie ist alles wie immer

Die Muppets kehren zurück - im Stream von Disney+. Im Bild: Miss Piggy und Kermit.
Bild: Disney / Oh

Eigentlich ist im neuen Disney-Format "Muppets Now" alles wie immer. Da sind Kermit, Miss Piggy und andere alte Bekannte. Trotzdem ist die Freude daran getrübt.

Seit 1976 sind die Muppets aus der Film- und Fernsehlandschaft nicht mehr wegzudenken. Mit über 120 TV-Folgen und acht Kinofilmen haben Kermit, Miss Piggy & Co. über mehrere Generationen hinweg ihre Fanbasis aufgebaut. 2004 kaufte Disney die Rechte auf, aber nach zwei Leinwandproduktionen (2011, 2014) schien der Entertainment-Riese mit der Stoffpuppengang nichts mehr anfangen zu können. Nun nimmt man auf der hauseigenen Plattform Disney+ das alte TV-Show-Format wieder auf und versucht es unter dem programmatischen Titel "Muppets Now" ins Streaming-Zeitalter zu überführen.

Die Muppets waren nie wirklich modern

Eine etwas überflüssige Anstrengung, denn die Muppets existierten schon immer jenseits von Zeit, Raum und Modeerscheinungen. Sie waren nie modern und das Varieté-Theater, in dem der überforderte Kermit und seine chaotische Truppe ihre Show präsentierten, war auch 1976 schon lange out.

In "Muppets Now" fällt nun die Bühnenkulisse genauso weg wie die Musikeinlagen. Stattdessen versucht sich Scooter als Produzent einer Webshow, und die geliebten Stoffpuppen erscheinen zu Beginn coronakonform auf einem unterteilten Zoom-Bildschirm, von dem aus zu den einzelnen Showeinlagen geschaltet wird.

Miss Piggy und der Narzissmus

Dabei geht natürlich möglichst viel schief. Messenger-Sprechblasen schneien unkontrolliert herein und Moderator Kermit ist von der neuen Technik gründlich überfordert. Miss Piggy hingegen blüht in dem neuen Format auf und kann als Influencerin mit einer eigenen Lifestyle-Show ihren ausgeprägten Narzissmus pflegen.

Mit von der Partie ist auch der schwedische Koch, der sich vor der Kamera mit echten Star-Köchen messen muss, genauso wie der experimentelle Wissenschaftler Bunsen Honeydew und sein geplagter Assistent Beaker.

Jim Henson erfand die Muppets

Zur Erinnerung: Die Muppets erfand einst – genauso wie die "Sesamstraße" – der amerikanische Trickfilmer Jim Henson. Dieser hatte seine Karriere in den 1950er Jahren als Puppenspieler bei einer Fernsehstation in Washington begonnen. Seine aus Plastik und Schaumstoff geschaffenen Gestalten, darunter Publikumslieblinge wie Kermit, der Frosch, dem Henson auch seine Stimme lieh, Miss Piggy und das Krümelmonster, verschafften ihm rasch Erfolg.

1969 startete die erzieherische Kinderserie "Sesame Street", die in aller Welt Freunde fand, 1976 die "Muppet Show". Letztere lief als Serie erstmals in Deutschland zwischen den Jahren 1977 und 1981 im ZDF. Die Muppets waren auch in mehreren Spielfilmen erfolgreich.

Die Muppets gingen 1990 an den Disney-Konzern

Ihr "Vater" Jim Henson starb 1990 in New York. Seine Nachfolger verkauften das Unternehmen und die Rechte an den Figuren und Sendungen später an den Disney-Konzern.

Im neuen Streaming-Format "Muppets Now" ist vieles beim Alten geblieben – nur eben etwas dünner. Das Puppenpersonal wurde deutlich abgespeckt, die Interaktion zwischen den Charakteren wirkt etwas rudimentär, und die Star-Gäste gehören eher zu den Halbberühmtheiten des Showgeschäfts. Das kann man sich über sechs Folgen a 25 Minuten milde lächelnd zu Gemüte führen, aber die alte anarchistische Freude am quicklebendigen Puppenchaos will hier nicht so recht aufkommen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir möchten wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren