Newsticker

Bund und Länder einigen sich auf Kontaktbeschränkungen bis zum 29. Juni
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Journal
  4. Tipp 68 in der Corona-Zeit: So baust du einen Flatterball

Action-Tipp für Kinder

22.05.2020

Tipp 68 in der Corona-Zeit: So baust du einen Flatterball

Mit einem Flatterball kannst du lustige Spiele spielen. Hier zeigen wir dir, wie du dir einen bauen kannst.
Bild: Edith Ott

Viele Kinder haben wegen der Corona-Krise mehr Zeit. Hier gibt es jeden Tag einen Tipp gegen Langeweile. Folge 68: Wir zeigen dir, wie du ein tolles Spielzeug baust.

Die Bastelanleitung für diesen tollen Flatterball hat uns Edith Ott geschickt. Sie ist Schulsportbeauftragte in Immenstadt und hat auch Spieletipps auf Lager.

Bild: Edith Ott
  • Du brauchst: ein Stück runden Stoff mit ungefähr 30 Zentimeter Durchmesser, vier Streifen Krepppapier (ungefähr drei mal 80 Zentimeter), eine Handvoll Füllwatte (oder Küchenkrepp), etwa 50 Zentimeter festen Bindfaden.
  1. Schritt: Auf das runde Stück Stoff werden die vier Krepppapierstreifen kreuzweise gelegt.
    Bild: Edith Ott
  2. Schritt: Auf das Krepppapierstreifen-Kreuz kommt die Füllwatte.
    Bild: Edith Ott
  3. Schritt: Der Stoff wird über die Füllwatte gestülpt. Die Papierstreifen hängen heraus.
    Bild: Edith Ott
  4. Schritt: Über dem entstandenen Ball wird der Stoff zusammengefasst. Darauf achten, dass der ganze Rand sichtbar ist!
    Bild: Edith Ott
  5. Schritt: Den Bindfaden um den „Hals“ des Flatterballs wickeln. Es soll ein Rand von etwa zwei Zentimetern bleiben.
    Bild: Edith Ott
  6. Schritt: Den Bindfaden verknoten und wenn gewünscht einfach abschneiden. Fertig ist der Flatterball!
    Bild: Edith Ott

Mit dem Wunschhut wirst du ein Pferd oder ein Hund

  • Tipp: Du kannst tolle Spiele mit dem Flatterball spielen. Hier erklären wir dir ein paar: Zum Beispiel „Der Wunschhut: Jedes Kind bekommt einen Flatterball und einen Strohhut (oder eine Mütze). Ein Kind hat den „Wunschhut“ aufgesetzt und darf bestimmen, wie sich die Gruppe bewegt. Der Flatterball soll/muss/kann in die Bewegung mit einbezogen werden, zum Beispiel so: Pferd – Flatterball als Schweif hinten in den Hosenbund stecken und galoppieren. Fuchs – Flatterball auf einem Körperteil balancieren (ohne festhalten!). Hund – auf allen Vieren gehen und den Flatterball vor sich her rollen. Frosch – Flatterball zwischen die Knie klemmen und hüpfen. Vogel – im Gehen den Flatterball hochwerfen und wieder auffangen. Krebs – Flatterball auf den Bauch legen und vorwärts/rückwärts/seitwärts auf allen Vieren gehen. Storch – Flatterball unter dem hochgehobenen Bein durchgeben.

    Oder probier mal das „Musik-Stopp-Spiel“ aus: mit Bewegungsaufgaben. Jedes Kind bekommt einen Flatterball und muss sich zur Musik frei im Raum bewegen. Bei Musik-Stopp sollen bestimmte Übungen/Bewegungen ausgeführt werden, zum Beispiel: alle, die „Grün“ im Flatterball-Schweif haben, setzen sich hin; alle, die „Blau“ im Flatterball-Schweif haben, fliegen wie ein Vogel durch die Halle; alle, die „Rot“ im Flatterball-Schweif haben, berühren mit der rechten Hand den Boden; alle, die „Gelb“ im Flatterball-Schweif haben, balancieren den Ball auf dem Zeigefinger; es gehen „Blau“ und „Rot“ zusammen, bilden einen Kreis, halten sich an den Händen und stehen auf einem Bein; es gehen alle „Rot“ oder „Grün“ und „Gelb“ zusammen und lösen eine Zusatzaufgabe; nur die Kinder laufen, die im Schweif „Rot“ haben. Alle anderen sitzen am Boden oder stehen auf einem Bein oder …
    So funktioniert „Lauf, lauf“: Für jedes Kind gibt es einen Flatterball. Alle Flatterbälle liegen auf dem Boden. Die Kinder laufen im Raum umher um die Flatterbälle herum. Der Spielleiter gibt Aufgaben vor, die während des Laufens erfüllt werden sollen: jeden Ball mit „Rot“ im Schweif mit dem Zeigefinger berühren; jeden Ball mit „Blau“ im Schweif einmal umlaufen; über jeden Ball mit „Grün“ im Schweif hüpfen, um jeden Ball mit „Gelb“ im Schweif einmal rückwärts herumgehen.
    So spielst du „Der Bällesammler“: Der Spielleiter hat sich den kleinen Karton umgebunden und läuft damit durch die Wohnung. Die Kinder versuchen, ihren Flatterball in den Karton zu werfen. Ist dieser voll, leert der Spielleiter ihn aus. Die Kinder holen sich wieder einen Flatterball und das Spiel beginnt erneut. Anstelle des Kartons kann auf ein Reifen genommen werden, durch den die Kinder den Ball werfen sollen.
    So funktioniert „Haltet die Seite frei“: Jedes Kind bekommt einen Flatterball. Die Hälfte der Gruppe steht in einem Spielfeld, die andere Hälfte der Gruppe steht im Spielfeld gegenüber. Dazwischen ist die Mittelmarkierung angebracht. Das Spiel dauert nur eine Minute. In dieser Zeit versuchen die Kinder, die Flatterbälle, die im eigenen Feld landen, so schnell wie möglich in das gegnerische Feld zu spielen. Nach dem Schlusspfiff darf nicht mehr geworfen werden. Gewonnen hat die Mannschaft, die am wenigsten Bälle im eigenen Feld hat. Viel Spaß beim Nachspielen.
  • Hinweis: Morgen zeigen wir dir auf Capito, wie du einen Schläger für den Flatterball baust. (lea)
  • Mehr Action-Tipps für die Corona-Ferien findest du hier.


Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren