1. Startseite
  2. Kultur
  3. Journal
  4. Unsere Playlist mit den bewegendsten Totenliedern

Allerseelen

01.11.2019

Unsere Playlist mit den bewegendsten Totenliedern

Trauer muss aber auch klingen.
Bild: Joern Neumann, epd

Zu Gedanken über den Tod wie zu Trauer und Trost gehört Musik. Darum hier zu Allerseelen ganz persönliche Empfehlungen der Redaktion - in Textauszügen

Gib deine Hand, du schön und zart Gebild!

Bin Freund, und komme nicht zu strafen.

Sei gutes Muts! Ich bin nicht wild,

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Sollst sanft in meinen Armen schlafen.

(Franz Schubert: Der Tod und das Mädchen)

Talking, what’s it good for?

Absolutely nothing

(Owen Pallett: The Great Elsewhere)

Wenn ein Mensch kurze Zeit lebt,

Sagt die Welt, dass er zu früh geht.

Weckt sie nicht, bis sie sich regt.

Ich hab’ mich in ihren Schatten gelegt.

(Puhdys: Wenn ein Mensch lebt)

Es lebe der Zentralfriedhof, und seine Jubilare

Sie lieg’n und sie verfeul’n scho durt seit über hundert Jahre

Drauß’t is koit und drunt is worm, nur monchmol a bissel feucht

A-wann ma so drunt liegt, freut man sich, wenn’s Grablaternderl leucht

(Wolfgang Ambros: Es lebe der Zentralfriedhof)

 il materno abbandono.

O a me, sceso dal trono

dell’alto Paradiso,

guarda ben fiso, fiso,

di tua madre la faccia!

Che ten’ resti una traccia,

guarda ben!

Amore, addio, addio!

Piccolo amor!

Va, gioca, gioca.

(Giacomo Puccini: Madame Butterfly)

Und dann fliagn ma auf

Mitten in’ Himmel eini

In a neiche Zeit

In a neiche Welt

Und i wer singen

I wer lochn

I wer „Das gibt’s net!“ schrein!

Weil ich wer auf amol kapiern

Worum sich alles dreht!

(Ludwig Hirsch: Komm, großer schwarzer Vogel)

Out of the dark

Hörst du die Stimme, die dir sagt Into the light I give up and close my eyes Out of the dark Hörst du die Stimme, die dir sagt

Into the light

I give up and you waste your tears

To the night

(Falco: Out of the dark)

Du bist ein Schatten am Tage,

Doch in der Nacht ein Licht;

Du lebst in meiner Klage,

Und stirbst im Herzen nicht.

(Friedrich Rückerts Kindertodtenlied „Du bist ein Schatten am Tage“)

 A bullet had found him

His blood ran as he cried

No money could save him

So he laid down and he died

(Emerson, Lake & Palmer: Lucky Man)

An einem Weihnachtsabend

An dem niemand mich rief

Kam ein Freund in mein Zimmer

In dem ich schon schlief /

Er nahm meine Hand

Er war mir bekannt

Seine Stimme war naturgemäß tief

(Tocotronic: 17)

Und so fuhren wir,

ich sagte noch zu ihr:

Fahr bitte nicht so schnell,

wir haben noch Zeit.

Dann war es geschehn,

sie hat es nicht gesehn,

ein Wagen schoss heran,

die Welt begann sich zu drehn.

Ich lag im nassen Sand

und hielt noch ihre Hand

und ihre Augen sagten:

Lebewohl.

(Gunnar Welz: Manuela)

Tu as tant de belles choses devant toi

Même si je veille d’une autre rive

Quoi que tu fasses, quoi qu’il t’arrive

Je serai avec toi comme autrefois

Même si tu pars à la dérive

L’état de grâce, les forces vives

Reviendront plus vite que tu ne crois

(Françoise Hardy: Tant des belles choses)

Manches lernen wir sehr spät,

Man merkt erst, dass man weg muss, wenn man geht.

(The Düsseldorf Düsterboys: Teneriffa)

Ich gehe nicht weg

Hab’ meine Frist verlängert

Neue Zeitreise

Offene Welt

Habe dich sicher

In meiner Seele

Ich trage dich bei mir

Bis der Vorhang fällt

(Herbert Grönemeyer: Der Weg)

And it takes a million trials until

This deadlocked head will release your will

(Apparat: The Soft Voices Die)

Der Tod, das ist die kühle Nacht,

Das Leben ist der schwüle Tag.

Es dunkelt schon, mich schläfert,

Der Tag hat mich müd gemacht.

(„Der Tod, das ist die kühle Nacht“, Text: Heinrich Heine, Melodie: Johannes Brahms)

Ich hab endlich keine Träume mehr

Ich hab endlich keine Hoffnung mehr

Hab endlich keine Emotionen mehr

Ich hab keine Angst vor’m Sterben mehr

(Isolation Berlin: Alles Grau)

Niemals geht man so ganz

Irgendwas von mir bleibt hier

Es hat seinen Platz immer bei dir

(Trude Herr: Niemals geht man so ganz)

And I shall rest in peace until you come to me

(Johnny Cash: Danny Boy)

Relativ simpel

grad drum

is’ net leicht

(Stephan Zinner: Was bleibt)

Ein komischer Zufall, erst vor zwei Wochen

haben wir noch über den Tod gesprochen

er hatte Angst davor, er meinte, dann ist alles zu spät

ich sagte: Nein Jack, ich glaub’, daß nach dem Tod

das Leben irgendwie weitergeht!

(Udo Lindenberg: Jack)

Beyond the door

There’s peace I’m sure.

And I know there’ll be no more

Tears in heaven

(Eric Clapton: Tears in Heaven)

 And it seems to me you live your life

Like a candle in the wind

Never knowing who to cling to

When the rain set in

(Elton John: Candle in the wind)

Wollst endlich sonder Grämen

Aus dieser Welt uns nehmen

Durch einen sanften Tod!

Und, wenn du uns genommen,

Laß uns im Himmel kommen,

Du unser Herr und unser Gott!

(Abendlied von Matthias Claudius – Der Mond ist aufgegangen)

Wenn es soweit ist

Werden wir es wissen

Es kommt immer anders als gedacht

Es wird in Ordnung sein

Und es wird in Ordnung sein

(Die Heiterkeit: The End)

Wo ist der Gott, der uns liebt,

ist der Mensch, der uns traut,

ist die Flasche, die uns wärmt,

wenn der Morgen graut?

(Element of Crime: Wenn der Morgen graut)

Someday I wish upon a star, Where the clouds are far far far behind me

Where all my troubles melt like lemon drops.

Way above the chimney tops,

That is where you will find me.

(Israel Kamakawiwo’ole: Somewhere Over The Rainbow)

Ich bin von Gott und will wieder zu Gott,

Der liebe Gott wird mir ein Lichtchen geben,

Wird leuchten mir bis in das ewig selig’ Leben.

(Achim von Arnims „Urlicht“ aus „Des Knaben Wunderhorn“, vertont von Gustav Mahler in seiner zweiten Sinfonie)

Auf dem Sonnendeck ist der Eisberg zu sehn

Majestätisch, bedrohlich und unheimlich schön

Man spürt die Gefahr, doch man kann sie nicht sehn

(Peter Schilling: Terra Titanic)

Immer wenn ich dich besuch, fühl ich mich grenzenlos. Alles andere ist von hier aus so weit weg.

Ich mag die Ruhe hier zwischen den Bäumen, als ob es den Frieden auf Erden wirklich gibt.

(Die Toten Hosen: Nur zu Besuch)

I will hold the candle till it burns up my arm

Oh I’ll keep takin’ punches until their will grows tired

Oh I will stare the sun down until my eyes go blind

Hey, I won’t change direction

And I won’t change my mind

How much difference does it make?

(Pearl Jam: Indifference)

Es ist genug,

Herr, wenn es dir gefällt,

so spanne mich doch aus.

Mein Jesus kömmt!

Nun gute Nacht, o Welt!

Ich fahr ins Himmelshaus,

ich fahre sicher hin mit Frieden;

Mein feuchter Jammer bleibt darnieden.

Es ist genug!

(Bachs „O Ewigkeit, du Donnerwort“, Text: Franz Joachim Burmeister)

Du warst ka Übermensch, hast a nie so tan, a deshalb war da irgendwie a Kraft. 

Und durch dei Art, wie du dei Lebn glebt hast, hab i a Ahnung griagt, wie mas vielleicht schafft.

(STS: Großvater)

Spirit of my silence, I can

hear you

But I’m afraid to be near you

And I don’t know where to begin

And I don’t know where to begin

(Sufjan Stevens: Death with Dignity)

Goodbye my friend it’s hard to die

When all the birds are singing in the sky

Now that spring is in the air

Pretty girls are everywhere

Think of me and I’ll be there

(Terry Jacks: Seasons in the Sun)

Ueber allen Gipfeln

Ist Ruh’,

In allen Wipfeln

Spürest Du

Kaum einen Hauch;

Die Vögelein schweigen im Walde.

Warte nur! Balde

Ruhest du auch.

(„Wandrers Nachtlied“, Text: Goethe, Melodie: Franz Schubert)

Here am I floating round my tin can

Far above the Moon

Planet Earth is blue

And there’s nothing I can do

(David Bowie: Space Oddity)

Oh the rain is slowly falling and my heart is so sore

Six more miles and leave my darling never on this earth to meet no more

(Hank Williams: Six More Miles –to the Graveyard)

In dem wogenden Schwall,

in dem tönenden Schall,

in des Welt-Atems

wehendem All –

ertrinken,

versinken –

unbewusst –

höchste Lust!

(Richard Wagner „Tristan und Isolde“ – Isoldes Liebestod)

We have all the time in the world

Just for love nothing more nothing less only love

(Louis Armstrong: We Have All the Time in the World)

Zusammengestellt von Christian Imminger, Stefanie Wirsching, Wolfgang Langner, Ronald Hinzpeter, Lea Thies, Stefan Dosch, Franz Neuhäuser, Richard Mayr, Doris Wegner und Wolfgang Schütz

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren