Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland sieht nach Scheinreferenden Mehrheit für Anschluss besetzter Gebiete in der Ukraine
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Journal
  4. Archäologie: Forschende entdecken Steinzeitmensch mit amputiertem Bein

Archäologie
14.09.2022

Forschende entdecken Steinzeitmensch mit amputiertem Bein

Wissenschaftler haben auf Borneo ein rund 30.000 Jahre altes Skelett mit nur einem Fuß ausgegraben.
Foto: Hendrik Schmidt, dpa (Symbolbild)

Wissenschaftler haben auf Borneo ein rund 30.000 Jahre altes Skelett mit nur einem Fuß ausgegraben. Offenbar hatten prähistorische Chirurgen die OP mit Sachverstand durchgeführt.

Ein auf Borneo gefundenes Skelett mit nur einem Fuß ist Forschenden zufolge der älteste Nachweis einer Amputation. Der oder die prähistorischen Chirurgen hätten die Operation vor etwa 31.000 Jahren bereits mit viel medizinischem Sachverstand durchgeführt, schreiben die Forschenden im Fachblatt Nature. Bislang galt die Unterarm-OP eines Bauern in Frankreich vor rund 7000 Jahren als frühester Nachweis.

Dem Skelett wurde ein Drittel des Beins bei einer Operation abgenommen

„Der neue Fund auf Borneo zeigt, dass Menschen schon verletzte oder von Krankheit betroffene Gliedmaßen abnehmen konnten, lange bevor sie mit Ackerbau begonnen hatten und sesshaft geworden waren“, wird Co-Studienleiter Maxime Aubert von der australischen Griffith University in einer Mitteilung der Hochschule zitiert.

Das Skelett des rund 20 Jahre alten Menschen (Homo sapiens) wurde 2020 in der Kalksteinhöhle Liang Tebo im indonesischen Teil von Borneo gefunden. Ob es sich um eine Frau oder einen Mann handelt, lässt sich den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zufolge nicht sicher sagen.

Bei den Ausgrabungen stellten sie fest, dass dem Skelett der linke Fuß fehlt. Die Forschenden gehen davon aus, dass dem Steinzeitmenschen etwa ein Drittel des linken Beines bei einer Operation abgenommen wurde. Die Art, wie Schienbein und Wadenbein durchtrennt sind, lasse nicht auf einen Unfall oder einen Tierangriff schließen, schreiben die Wissenschaftler.

Mensch hat nach Amputation noch mindestens sechs Jahre gelebt

Auch eine Bestrafung halten die Forscher für unwahrscheinlich, unter anderem weil der Mensch nach der Operation offenbar gut gepflegt wurde und noch mindestens sechs Jahre lebte. Ungewöhnliches Knochenwachstum als Folge eines Heilungsprozesses an den abgetrennten Knochen lasse den Schluss zu, dass die Amputation bereits im Kindesalter erfolgte.

Lesen Sie dazu auch

Die Forscher betonen, dass Amputationen in der westlichen Welt erst seit etwa 100 Jahren zum Standard-Repertoire von Chirurgen gehören. Zuvor galten die Überlebenschancen als sehr gering, unter anderem weil Antibiotika zum Vermeiden von Infektionen fehlten. Der oder die Steinzeit-Chirurgen müssten sich bereits sehr gut mit der Anatomie von Gliedmaßen, Muskeln und Gefäßsystem des Menschen ausgekannt haben, folgern die Forscher. (dpa)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.