Newsticker
Neuer Impfrekord in Deutschland: 1,35 Millionen Corona-Impfungen an einem Tag
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. NS-Verbrechen: So soll der Gedenkort in Irsee umgestaltet werden

NS-Verbrechen
26.04.2021

So soll der Gedenkort in Irsee umgestaltet werden

Unscheinbar an einer Ecke des Irseer Klosterkomplexes liegt die Prosektur (links vorne), in die einst die Anstaltstoten gebracht wurden.
Foto: Mathias Wild

Plus Der Bezirk will im Kloster Irsee umfassender an die NS-Patientenmorde erinnern. Dafür soll ein Kunstwerk weichen.

Es war ohne Zweifel eine einschneidende Periode in der 123-jährigen Psychiatriegeschichte des Klosters Irsee. Während der NS-Zeit wurden in der sogenannten Heil- und Pflegeanstalt in den Gebäuden der ehemaligen Benediktinerabtei bei Kaufbeuren über 1200 Patienten ermordet – durch Medikamente, Unterernährung, Vernachlässigung oder Deportation in die Gaskammern anderer Anstalten. Künftig will der Bezirk Schwaben, der in dem Klosterkomplex seit nunmehr 40 Jahren ein Bildungs- und Kulturzentrum betreibt, vor Ort noch umfassender und durchaus auch mit plakativer Schärfe an diese Verbrechen erinnern. Ein von einem Fachbeirat erarbeitetes Konzept sieht unter anderem einen neuen Informationsraum vor. Ein umstrittenes Werk der Münchner Künstlerin Beate Passow wird dagegen nicht mehr aufgehängt.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren