Newsticker
RKI: 135.461 neue Corona-Ansteckungen, 179 Todesfälle – Inzidenz steigt auf 772,7
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Neues Album „Hell“: "Die Ärzte" im Interview zum neuen Album "Hell": "Heute ist Musik Beschallung"

Neues Album „Hell“
24.10.2020

"Die Ärzte" im Interview zum neuen Album "Hell": "Heute ist Musik Beschallung"

Jan Vetter alias Farin Urlaub, 56, Dirk Felsenheimer alias Bela B, 57, und Rod alias Rodrigo González, 52.
Foto: Jörg Steinmetz

Die Ärzte haben ihr neues Album „Hell“ am Start, dürfen aber nicht auftreten. Über fast 40 Jahre Bandgeschichte erzählen Farin Urlaub, Bela B und Rod im Gespräch.

"Hell" ist Ihr 28. Album in 40 Jahren. Haben Sie im Studio darüber gegrübelt, was denn wohl altersgemäßes Musizieren sei?

Bela B: Ein neues Album ist unsere Entschuldigung dafür, dass wir den Leuten unsere Live-Konzerte zumuten. Ärzte-Platten sollen Kraft haben und nicht nach gut abgehangenem Boogie-Woogie klingen. Erfahrung darf da aber gern mit hineinspielen, wir haben uns ja auch weiterentwickelt. Es wäre bescheuert, heute noch solche Musik zu machen wie 1984, um zu zeigen, wie jung wir sind.

"Viel Wut, wenig Liebe" - war das Ihr Leben als junger Mann?

Bela B: Wütend war ich schon, aber ich war nie Teil einer Gruppe, die auf Leute losgegangen ist. Einmal haben wir in Berlin zu dritt einen Teddyboy verprügelt, was mir später sehr leidtat. Der Teddyboy wurde dann ein Freund von mir. Also ging es mir damals primär auch um Liebe, denke ich.

Welches Problem gab es zwischen Punks und Teddyboys?

Bela B: Es waren zwei gegensätzliche Jugendbewegungen. Die Teddyboys waren aus Sicht der Punks Spießer, weil sie alles gut fanden, was unseren Großeltern gefiel. Sie trugen immer saubere Klamotten. Auch Punks achteten sehr auf ihr Styling, aber sie sahen so aus, als kämen sie gerade aus der Gosse. Als ich 1979 den Film "Quadrophenia" über zwei verfeindete Jugendbewegungen aus den Sechzigern gesehen hatte, gab mir das den Impuls, Punk zu werden. Zu einer Gruppe zu gehören, fühlt sich besser an, wenn es Leute gibt, die gegen dich sind. Natürlich war das albern, und ich hatte mich relativ schnell bei einem The-Damned-Konzert mit einem Teddyboy angefreundet. Er machte mich mit der Musik von Eddie Cochran und Buddy Holly bekannt. Beide sollten einen großen Einfluss auf Die Ärzte ausüben.

Die Jugendbewegungen von heute haben kaum noch etwas mit Musik zu tun.

Farin Urlaub: Heute dient Musik eher als Beschallung. Aber jetzt geht es wieder los, weil unser neues Album rauskommt.

Farin Urlaub: "Heute dient Musik eher als Beschallung."
Foto: Ennio Leanza, dpa (Archiv)

Wie schlimm war eigentlich die Bandkrise?

Rod: Wir hatten bis 2013 eigentlich alles erledigt, was zu erledigen war. Und dann haben wir die Pausentaste gedrückt und nicht mehr entsperrt. Es bedeutete aber nicht das Ende der Band, sondern wir brauchten eine Auszeit.

Bela B: Wir waren nicht wirklich zufrieden mit dem damals aktuellen Album und der Tour. Wir haben uns aber nicht gehasst, sondern Anteil genommen an den jeweiligen Aktivitäten der anderen. Ich weiß von Bands, deren Mitglieder nicht im selben Hotel wohnen können und sich auf der Bühne nicht angucken. Und trotzdem funktionieren sie weiter, weil sie auf diese Weise ihr Geld verdienen. So war es bei uns nicht mal in den schlechtesten Momenten.

Farin Urlaub: Was bei uns als "es läuft nicht gut" gilt, gilt bei anderen Bands als "ihr versteht euch ja immer noch". Wir hatten trotzdem noch Spaß zusammen, aber es war nicht so wie jetzt.

Was haben Sie zwischen 2013 und 2017 gemacht?

Farin Urlaub: Mich extrem zurückgezogen. Ich hatte dann noch eine Runde mit meinem Racing Team gedreht – mit dem Hintergedanken, dass ich nicht so aufhören will, wie ich die letzten Ärzte- Konzerte 2013 empfunden hatte. Aber ich habe fast alle meine Gitarren verkauft.

Wie kommt man zu solch einer endgültigen Entscheidung?

Farin Urlaub: Es gibt noch ziemlich viele andere Sachen, mit denen ich jetzt endlich angefangen habe. Auch bin ich mal aus Brandenburg rausgekommen. Total spannend! Es hatte sich für mich aber nicht als endgültigen Bruch mit der Musik angefühlt, weil wir so lange so viel gemacht hatten. Wir haben wirklich alles ausgekostet und super viel Erfolg und Zuspruch gehabt. Als wir vor zwei Jahren wieder Interviews gaben, hatte Rod das Gefühl, dass wir noch eine Platte in uns tragen. Ausgerechnet Rod, der sonst nie etwas Positives sagt! Bela hat uns dann zu seinem Auftritt bei einem Anti-Nazifestival in Jamel eingeladen. Auf der Hin- und Rückfahrt unterhielten Rod und ich uns intensiv über die Beatles. Da habe ich gemerkt, dass die beiden für mich wie Punk-Brothers sind.

Haben Sie sich dann Ihre Gitarren wieder zurückgekauft?

Farin Urlaub: Nein, die Haupt-Live-Gitarre hatte ich noch. Sie ist auf der neuen Platte zu hören.

Bela B: Als wir drei in Jamel "Schrei nach Liebe" spielten, konnte man uns gar nicht hören, weil das Publikum so ausgerastet ist. Zumindest um eine Sache mussten wir uns keine Sorgen machen: nämlich um unsere Beliebtheit. Als wir uns dann dazu entschieden, diese Platte zu machen, war ein Riesenenthusiasmus da.

"Die Ärzte" auf einem Foto aus dem Jahr 1993.
Foto: dpa (Archiv)

"Wichsen ist die beste Medizin" heißt es in dem Song "Ein Lied für jetzt" zur Covid-19-Pandemie. Lautet so Ihre Verschwörungstheorie?

Bela B: "Ein Lied für jetzt" war dieser Zeit und Situation geschuldet. Wir wollten die Studioarbeit ein bisschen nach hinten verschieben, bis wir wieder klarer sehen. In der Zwischenzeit habe ich mit Jan telefoniert, aufgelegt und eine Strophe und einen Refrain komponiert. Das habe ich aufgenommen und an ihn geschickt. Zehn Minuten später bekam ich von ihm die zweite Strophe zugemailt. Wichsen und Musik bezieht sich auf die Feststellung, dass der erfolgreiche italienische Pornoseitenbetreiber Pornhub im Lockdown seinen kostenpflichtigen Premiumbereich frei gestellt hat, um ein positives Zeichen zu setzen. Das hat man eigentlich von Politikern erwartet, aber nicht bekommen. Und dann bezieht sich Wichsen und Musik natürlich auch auf die Frage, was die Leute eigentlich mit dem vielen Klopapier machen.

Sie stehen als Musiker und Privatpersonen für eine offene, tolerante und liberale Gesellschaft. Können Sie die Gegenwart nur ertragen, indem Sie darüber Songs schreiben?

Farin Urlaub: Meine persönliche Wahrnehmung und das Medienecho differieren sehr stark. Ich wohne in Brandenburg, dort sind mir nicht die ganze Zeit Reichsbürger auf den Fersen. Ja, es gibt sie, aber die Medien geben denen viel zu viel Aufmerksamkeit. Für mich sind Reichsbürger eine Art Scheinriesen. Ich bin eher entsetzt, dass ausgerechnet in Deutschland wieder Leute sagen: "Früher war nicht alles schlecht". Ich dachte immer, das hätten wir mittlerweile verstanden. Ich hoffe, mit diesem Album dazu beizutragen, dass ich nicht über Emigration nachdenken muss.

In dem phantastischen Song "Einmal ein Bier" versetzen Sie sich in Ihr flüssiges Ich. Ist Gerstensaft Ihre Kreativdroge?

Bela B: (Gelächter) Nein, gar nicht. Ich trinke gern mal ein Bier, wenn ich zum FC St. Pauli gehe. Die Intention war, einen etwas anderen Bier-Song zu schreiben. Diese klassische Punkthematik wollte ich um eine Dimension erweitern, in dem ich ihr die Visionen eines Lewis Carrol oder H.P. Lovecraft hinzufügte. Beim Schreiben war ich besonders gespannt auf die Meinung von Farin und Rod.

Farin Urlaub: Das hat auch zu der schönen Situation geführt, dass ich als Antialkoholiker vor dem Mikro stand und endlich die Zeilen knödeln durfte "ein frisch gezapftes Bier vom Faß". (lacht) Die Zeile wurde mir auf den Leib geschrieben.

Bela B: Farin hatte bereits seine Sachen gepackt, als ich ihn fragte, ob er noch die Zeile "Ein frisch gezapftes Bier vom Fass" einsingen würde. Da legte er seine Jacke beseite und ging geradezu würdevoll ans Mikrophon.

Wie fühlt es sich an, ein neues Album am Start zu haben, aber nicht auftreten zu dürfen?

Farin Urlaub: Lass uns nicht darüber reden!

Haben Sie das Album im Hinblick auf seine Live-Aufführbarkeit konzipiert?

Bela B: Die Leute, die zu den Konzerten kommen, wollen von uns bestimmte Songs hören. Ihre Erwartungshaltung ist sehr groß. Aber wir gehen nach so vielen Jahren noch auf Tour, um Songs von unserem neuen Album zu spielen. Andernfalls sähe ich für mich keinen Sinn, Konzerte zu spielen.

Farin Urlaub: Wir tun es, weil diese Lieder halt neu sind. "Westerland" habe ich jetzt schon drei oder viermal gespielt.

Mit "Polyester" befindet sich auch ein Anti-Plastikmüll-Song auf dem Album. Machen Sie sich viele Gedanken um die Umwelt?

Farin Urlaub: Die Leute, die die Tourneen für uns organisieren, wissen, dass das für uns ein wichtiges Anliegen ist. Auch, was unser Merchandise angeht. Die Vinylausgaben unserer Singles bestehen komplett aus recyceltem Material.

Bela B: Wir versuchen auch, soweit es geht auf das Catering und das Wegwerfbesteck in den Hallen Einfluss zu nehmen. Jeder für sich unterstützt bestimmte Organisationen. Rods Engagement für Sea Shepherd (eine internationale Meeresschutzorganisation, die Red.) zum Beispiel haben wir den Text des Liedes zu verdanken.

"Hell" gibt es seit dem 23. Oktober . Die Ärzte live "In The Ä Tonight" unter anderem am 20. und 21. Dezember 2021 in der Olympiahalle München.

Hören Sie sich auch unsere Podcastfolge mit der Augsburger Band John Garner an:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.