Newsticker
Koalitionsverhandlungen für Ampel-Bündnis beginnen
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Opernstar: Anna Netreboko über ihr Familienleben: „Müssen das Zusammensein planen“

Opernstar
09.03.2020

Anna Netreboko über ihr Familienleben: „Müssen das Zusammensein planen“

Tenor Yusif Eyvazov und Sopran Anna Netrebko sind verheiratet und haben schon einmal Schwierigkeiten, Karriere und Familie zu vereinen.
Foto: Sergei Karpukhin, picture alliance

Exklusiv Anna Netreboko und ihr Mann Yusif Eyvazov sind Stars in der Opernszene. Im Interview verraten sie: "Das ist der Schlüssel zu unserer Beziehung".

Die beiden Opernstars Anna Netrebko und Yusif Eyvazov müssen ihr Familienleben akribisch planen. „Ich liebe es, wenn ich mit Yusif arbeiten und auftreten kann, aber gleichzeitig genießt jeder von uns seine eigene Karriere. Wenn wir für längere Zeit an verschiedenen Orten im Einsatz sind, müssen wir unser Zusammensein eben planen", sagte Netrebko in einem Doppel-Interview mit unserer Redaktion. Ehemann Eyvazov ergänzte: „Unsere Beziehung ist voller Liebe, aber sie ist auch eine Partnerschaft. Das heißt, wir beide lieben die Musik und unsere Familie, aber gleichzeitig erkennen wir an, dass der Partner auch andere Interessen hat. Wir verstehen, dass wir manchmal voneinander getrennt sein müssen und wie wir das zu regeln haben. Das ist der Schlüssel unserer Beziehung.“

Netrobko: Wenn Tiago keine Schule hat, nehmen wir ihn mit

Auf die Schwierigkeit angesprochen, mit dem gemeinsamen Sohn, dem inzwischen elfjährigen Tiago, ein Familienleben zu leben, antwortete der Startenor: „Wir haben ein wunderbares Team, das uns hilft, mit den ganzen Anforderungen unseres Lebens und unserer Karriere klarzukommen. Mit seiner Hilfe haben wir so viel Zeit wie möglich für unsere Liebsten. Und wann immer Tiago keine Schule hat, schauen wir, dass wir ihn mitnehmen.“

Wie dieses Familienleben dann aussehe, beschrieb die Starsopranistin Netrebko: „Wenn wir nicht an unserer Musik arbeiten, dann verbringen wir einfach Zeit mit unserer Familie und unseren Freunden. Wir gehen raus, erkunden die Stadt, in der wir uns gerade aufhalten, bleiben aktiv und gehen gut essen. Das reicht schon.“  (AZ)

Lesen Sie das gesamte Doppel-Interview im Wortlaut.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.