Newsticker

US-Forscher: Weltweit eine Million Corona-Tote seit Beginn der Pandemie

01.07.2010

Echte Gefühle

Schillers Räuber traten beim Schultheater im Landheim im heutigen Fernsehen auf, ein geglücktes Experiment. Foto: Renate Greil
Bild: Renate Greil

Schondorf Ganz im Zeichen der Zeit stand die Aufführung "Creeps meets Schiller - ein Experiment" der Theatergruppe des Landheims in Schondorf. Unter der Leitung von Sabine Flad-Miltner wagten sich drei junge Frauen auf die Castingbühne. Ziel der drei ist es, den Traumjob als Moderatorin einer "TrendFashionMusicShow" im Fernsehen zu bekommen. Als Studiogäste bekommen sie, in Anlehnung an Schillers Drama "Die Räuber" die ungleichen Brüder Franz und Karl Moor, den gramgebeugten Vater Moor und Spiegelberg.

Von Anfang an sagt Fernsehfrau Kathleen (ganz authentisch: Lena Drotleff), wo es lang geht. Das Publikum erhält eine Schulung, wann es zu applaudieren hat und wann es Buh schreien soll. Ihr Kollege Arno (Laurin Pfau) von der Technik unterstützt sie kräftig. Petra, die Kandidatin aus Chemnitz, macht Jazzdance, war schon "Miss Big Apple" und ist als Erste präsent auf der Bühne. Mit Tanz und Rhythmus will sie gewinnen, scheut vor keiner Aufgabe zurück. Schnell bekommt sie das Etikett "Ost-Mädchen" aufgedrückt, nicht zuletzt weil ihre bescheidenen Englischkenntnisse zu einem verhängnisvollen Aussprachefehler führen, der fort an immer wieder in den Filmclip von Valentin Hesch gezeigt werden wird. Jedes Versagen wird dokumentiert.

Maren, das Landmädchen aus Hamm, will mit einem Gesangsvortrag punkten, über den sich ihre Kontrahentinnen lustig machen. Sie spielt Theater und ist vom Sternzeichen Skorpion.

Dass auch die sanfte Maren ihren Stachel zeigen kann, bekommt die Letzte im Bunde, die forsche Lilly schnell zu spüren. Als Tochter reicher Eltern dreht ihr Leben sich meist um Shoppen. "Zuhören ist die halbe Show", mahnt Kathleen, als Lilly sich zu sehr mit sich beschäftigt. Die drei Kandidatinnen nehmen sich gegenseitig in die Mangel, schnell sind die Schwachstellen gefunden und die Demontage kann beginnen. "Seid spontan und authentisch", ruft Kathleen auf und bekommt "echte Gefühle" geliefert. Das Stück läuft mit hohem Tempo, die Studiogäste setzen weitere Glanzpunkte. Mit einer Rap-Einlage zeigt Franz Moor (Marc Bernreuther) seinen Bruder-Vater-Konflikt und Karl Moor (Ruben Schlembach) bekommt vor laufender Kamera die Antwort vom Vater präsentiert. Vorher hat er im Dialog mit Spiegelberg (Philip Weinert) sein Versagen diskutiert.

Derweil dämmert den jungen Frauen Petra (Friederike Hartwein), Maren (Marisa Wienert) und Lilly (Jana Weers), dass sie den Fernsehjob wohl nicht bekommen werden. Die drei spielen ihre jeweiligen Charaktere glaubhaft, mit viel Einsatz und Tempo. Die harte Welt des Fernsehens verkörpern Kathleen und Arno ebenso gut. Dass die drei am Ende nur für einen Trailer für Moderatorin Kathleen vorgesehen waren, setzt einen überraschenden Schlusspunkt. Das Experiment, das Jugendtheaterstück "Creeps" von Lutz Hübner mit Charakteren Schillers zu besetzen, ist geglückt. (rg)

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren