Newsticker

Spahn mit Corona infiziert - Kabinett muss nicht in Quarantäne
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Vereinsberichte
  4. Auch im „Rentenalter“ sehr aktiv

Jahreshauptversammlung

09.05.2015

Auch im „Rentenalter“ sehr aktiv

Im April schnitten Mitglieder des Ascher Gartenbauvereins zusammen mit Schülerinnen einer Arbeitsgemeinschaft die Obstbäume an der Mittelschule.
Bild: Andreas Hoehne

Bei den Garten- und Blumenfreunden Asch geht es heuer um Kräuter

Seit 65 Jahren gibt es die Ascher Garten- und Blumenfreunde. Daran erinnert wurde bei der gut besuchten Jahreshauptversammlung des Vereins in der Restauration Blätz. Auch nach dem Eintritt in das „Rentenalter“ sind die Gartenfreunde jedoch sehr aktiv, wie das vorgelegte Programm für das Jahr 2015 beweist. Die zahlreichen Veranstaltungen stehen unter dem Motto „Kräuter“. Passend dazu informierte an diesem Abend Roswitha Storhas über Frühlingskräuter.

Gegründet worden war der damalige Obstbauverein am 1. April 1950 im Ascher Gasthaus „Goggel“. 30 Mitglieder traten bei dieser Gelegenheit dem neuen Verein bei und wählten Anton Wegscheider zu ihrem Vorsitzenden. Als letztes der Gründungsmitglieder war erst im vergangenen Jahr der seinerzeit zum Schriftführer bestimmte Donat Schmid im Alter von 91 Jahren gestorben.

Die aktuelle Versammlung wurde von der kommissarischen Vorsitzenden Beate Tschuri eröffnet. Zusammen mit Isolde Koukal hielt sie mit Hilfe einer Bilderpräsentation eine Rückschau auf die Ereignisse des vergangenen Jahres. Isolde Koukal ging dabei auf das Angebot von Bürgermeister Erwin Karg ein, als Ausgleich für einige Fällungen Bäume pflanzen zu lassen. Die ausgewählten Standorte wurden vorgestellt. Mit einem Blumengeschenk verabschiedet wurde die bisherige Kassiererin Inga Pollok. Nachgewählt wurde an ihrer Stelle Silvia Weinholzner.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Einstimmig beschlossen wurde von der Versammlung, wegen der gestiegenen Verbandsabgaben die Beiträge für die Einzelmitgliedschaft von acht auf zehn Euro und für die Familienmitgliedschaft von 12 auf 15 Euro anzuheben. Die Ziele des Vereins hatte der Vorstand in einer Broschüre beschrieben, die vor der Versammlung an alle Haushalte verteilt worden war. Darin enthalten war das Jahresprogramm, das Beate Tschuri und Isolde Koukal den Anwesenden nochmals erläuterten.

Im Mittelpunkt des Abends stand dann der Fachvortrag von Roswitha Storhas über „Frühlingskräuter in Haus, Hof und Garten“. Zunächst gab die Expertin Ratschläge zum Sammeln der Kräuter und der Auswahl der richtigen Orte. Angefangen vom Ackerschachtelhalm, der für einen klaren Durchblick sorgt und das Immunsystem stärkt, bis hin zum Scharbockskraut als Lieferant für Vitamin C überraschte sie mit Details zu den einzelnen Pflanzen. Eindringlich empfahl sie aber, nur das zu pflücken, was man auch wirklich kenne, um Vergiftungen zu verhindern. An den Tischen standen zudem Kostproben von Kräuterprodukten zum Verzehr bereit, darunter die Nervenkekse, die auf Hildegard von Bingen zurückzuführen sind.

Für einen originellen Tischschmuck passend zum Thema hatte Beate Tschuri gesorgt. Mit einem Blumengeschenk wurden dann die Gartenfreunde belohnt, die trotz der Konkurrenz durch „König Fußball“ zur Versammlung gekommen waren.

Jahresprogramm der Ascher Gartenfreunde:

l 9. Mai: Pflanzentausch- und Informationsbörse am Kräutergarten

l 16. Mai: Ansetzen von Spitzwegerichhonig (Angebot für Kinder)

l 17. Juni: Stockbrotbacken beim Spielmobil

l 18. Juni: Kräuterwanderung zu den Bienen

l 11. Juli: Rundgang durch Asch mit Reinhard Fried

l 24. Juli: Mitwirkung an der Fuchstaler Spaßolympiade

l 1. August: Ausflug zum Berggarten des Crescentiaklosters in Kaufbeuren

l 20. Oktober: Herbstversammlung (hoe)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren