1. Startseite
  2. Meinung
  3. Arabiens Einheit

17.11.2011

Arabiens Einheit

Bild: Wagner

Die Arabische Liga will dem Massakrieren von Arabern in Syrien nicht länger tatenlos zusehen. Wie lange dieser neue Elan anhält, ist fraglich.

Das Reden über die Einheit Arabiens hat eine lange Tradition. Einer der größten Verfechter des Panarabismus, der einstige ägyptische Präsident Gamal abdel Nasser, gründete 1958 mit Syrien sogar die „Vereinigte Arabische Republik“. Doch das Experiment scheiterte.

Das Band, das die Staaten der arabischen Halbinsel und Nordafrikas, in denen arabisch gesprochen wird, locker zusammenhält, ist die Arabische Liga. Doch das regionale Staatenbündnis war nur ein zahnloser Tiger. Die unterschiedlichen Interessen von Feudalregimen und Republiken, Sunniten und Schiiten, Ölförderländern und Habenichtsen ließen kein wirkungsvolles gemeinsames Handeln zu. Einig war man sich nur in der Ablehnung Israels.

Doch das ändert sich. Dem Massakrieren von Arabern in Syrien will man nicht länger tatenlos zusehen. Man übt Solidarität, sagt aber damit auch dem Iran den Kampf an, der mit dem Assad-Regime verbündet ist und der ein islamischer, aber kein arabischer Staat ist.

Wie lange dieser neue Elan anhält, ist fraglich. Will die Arabische Liga eines Tages so erfolgreich werden wie die Europäische Union, hat sie jedenfalls noch einen sehr weiten Weg vor sich.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Österreichs Vizekanzler Strache vor dem Aus
Kommentar

Sebastian Kurz ist als Bewährungshelfer der FPÖ gescheitert

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden