Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj kritisiert beschlossenen Preisdeckel für russisches Öl als zu hoch
  1. Startseite
  2. Meinung
  3. Karstadt: Berggruen muss investieren

09.06.2013

Karstadt: Berggruen muss investieren

Wer das Warenhaus wiederbeleben will, darf nicht sparen. Er muss investieren. Moderne Strukturen kosten Geld.

Andrew Jennings mag klare Bilder. Den Karstadt-Konzern hat der Sanierungsexperte einst als Zwiebel beschrieben, deren viele Schalen er nach und nach abziehen wollte. Der neue Chef setzte auf einen klaren Kurswechsel: raus mit unrentablen Marken, Computern und CDs, dafür aber mehr Mode, Schmuck und Sportartikel. Weniger, aber dafür profitablere Produkte. Und dazu moderne Filialen, in denen der Einkauf zum Erlebnis wird, statt angestaubtes Warenhaus-Allerlei.

Zweieinhalb Jahre später ist Jennings bei Karstadt gescheitert. Wirft der frühere Woolworth-Manager hin, weil er sich mit Nicolas Berggruen über die Strategie, wie die kriselnde Kette gerettet werden kann, zerstritten hat? Vieles deutet darauf hin. Berggruen, einst als Retter gefeiert, scheint unzufrieden mit seinem Investment – und dem Kurs seines Vertrauten. Trotz Umbaus kommt Karstadt nicht aus der Krise, der Umsatz schwindet, Kunden fehlen.

Dass dem Milliardär aber nichts anderes einfällt, als aus der Tarifbindung auszusteigen, ist kurzsichtig. Und es ist falsch: Wer das Warenhaus wiederbeleben will, darf nicht sparen. Er muss investieren. Moderne Strukturen kosten Geld. Und wer in Zeiten des Onlinehandels Kunden ins Kaufhaus locken will, braucht vor allem gut ausgebildete und motivierte Mitarbeiter.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.