Newsticker

Städte- und Gemeindebund fordert Ausweitung der Maskenpflicht in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Siesta machen und viel trinken

16.07.2010

Siesta machen und viel trinken

Die derzeitigen Temperaturen bringen sicher jeden zum Schwitzen. Um den Verlust von Flüssigkeit und Mineralien wieder auszugleichen, empfiehlt der Leiter des Unterallgäuer Gesundheitsamts, Dr. Wolfgang Glasmann, viel zu trinken. Foto: Hofmann
Bild: Hofmann

Unterallgäu Ob man auf einer Baustelle arbeitet oder in einem Büro, ob man im Klassenzimmer sitzt oder auf den Feldern: So ziemlich jeder wünscht sich bei den aktuellen Temperaturen wohl an den nächstgelegenen Baggersee oder ins Freibad. Was man angesichts der aktuellen Hitzewelle beachten sollte, um seine Gesundheit nicht zu gefährden, erklärt der Leiter des Unterallgäuer Gesundheitsamts, Dr. Wolfgang Glasmann, im Interview.

Derzeit ist Schwitzen angesagt. Was sollte man bei diesen Temperaturen beachten?

Dr. Glasmann: Je mehr man schwitzt, umso mehr Flüssigkeit und Mineralien muss man dem Körper auch wieder zurückgeben. Der Flüssigkeitsbedarf ist derzeit also um ein Vielfaches höher als an kühleren Tagen. Das heißt vor allem eines: trinken, trinken, trinken. Gut geeignet sind zum Beispiel Fruchtschorle, leicht gesüßte Tees oder einfach Wasser. Alkohol und Kaffee sollten möglichst gemieden werden. Selbstverständlich sollte man auch darauf achten, sich nicht zu lange der Sonne auszusetzen. Vor allem zwischen 11 und 15 Uhr ist wirklich Vorsicht geboten. Dann ist die UV-Strahlung am gefährlichsten. Nicht umsonst wird in südlichen Ländern zu dieser Zeit eine Siesta eingelegt.

Was aber, wenn es sich schlichtweg nicht vermeiden lässt, in der Sonne zu sein, weil man beispielsweise draußen arbeiten muss?

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Dr. Glasmann: "In diesem Fall sollte man unbedingt an ausreichenden Sonnenschutz denken, also zum Beispiel an Sonnenschutzmittel mit hohem Lichtschutzfaktor. Noch besseren Schutz bieten Kleidung und eine Kopfbedeckung. Und wieder: Je mehr man schwitzt, desto mehr sollte man trinken - und das nicht erst, wenn der Durst kommt. Damit signalisiert der Körper, dass bereits ein Flüssigkeitsmangel besteht."

Was kann passieren, wenn man diese Dinge nicht beachtet?

Dr. Glasmann: Zum einen ist da natürlich der Sonnenbrand, der wirklich nicht mehr unterschätzt werden sollte. Zum anderen kann es zu Hitzeerschöpfung, Hitzekollaps, zu einem Hitzschlag oder zu einem Sonnenstich kommen. Anzeichen hierfür sind beispielsweise Kopfschmerzen und Übelkeit. Besonders gefährdet sind ältere Menschen und Kleinkinder.

Was sollte man tun, wenn man bei sich oder anderen derartige Symptome beobachtet?

Dr. Glasmann: Ganz wichtig: Den Betroffenen unbedingt sofort an einen kühlen, schattigen Ort bringen, ihm etwas zu trinken geben und überflüssige Kleidung ablegen. Auch kühle, feuchte Umschläge können erste Linderung bringen. Wenn sich die Symptome verschlimmern, länger andauern oder sehr ausgeprägt sind, sollte man unbedingt den Notarzt verständigen. (mz)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren