Newsticker

Corona-Neuinfektionen mit 23.449 Fällen leicht über Vorwochenniveau
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Stabwechsel nicht ganz geglückt

Verein

09.11.2017

Stabwechsel nicht ganz geglückt

Über 24 Jahre stand Andrea Kreuzer-Karl (links) an der Spitze des deutsch-französischen Freundeskreises Kirchheim. Die Höhepunkte und wichtigsten Begegnungen wurden in einem Büchlein zum diesjährigen Partnerschaftsjubiläum zusammengefasst. Rechts ist der neue Vorstand zu sehen. Margot Sommer (Mitte) wird das Amt des Vorsitzenden kommissarisch führen.
2 Bilder
Über 24 Jahre stand Andrea Kreuzer-Karl (links) an der Spitze des deutsch-französischen Freundeskreises Kirchheim. Die Höhepunkte und wichtigsten Begegnungen wurden in einem Büchlein zum diesjährigen Partnerschaftsjubiläum zusammengefasst. Rechts ist der neue Vorstand zu sehen. Margot Sommer (Mitte) wird das Amt des Vorsitzenden kommissarisch führen.

Andrea Kreuzer-Karl hört nach mehr als 20 Jahren beim Deutsch-Französischen Freundeskreis in Kirchheim auf

Nach 24 Jahren trat Andrea Kreuzer-Karl als Vorsitzende des Deutsch-Französischen Freundeskreises Kirchheim-Renazé nicht mehr an. Sie wollte einen Generationenwechsel – der aber nicht glückte. Die Versammlung entschied daher, dass die bisherige Zweite Vorsitzende Margot Sommer das Amt vorerst kommissarisch mitführt.

Andrea Kreuzer-Karl gehörte vor 26 Jahren zu den Gründungsmitgliedern, zwei Jahre später übernahm sie den Vorsitz. Beim Rückblick begründete sie ihr Engagement für diese Sache: „Als ich erstmals Renazé besuchte, war ich von der Herzlichkeit, die uns entgegenschlug, überrascht und begeistert.“ Dies sei in den 90er Jahren noch nicht selbstverständlich gewesen.

Als Höhepunkte ihrer Amtszeit nannte sie die Unterzeichnung der Partnerschaft, den jährlichen Jugendaustausch, der 2000 begonnen wurde, die Verleihung des Robert-Bosch-Preises im Jahr 2004 für ein besonders ausgefeiltes Besuchsprogramm, 2008 den Künstler-Workshop mit den französischen Jugendlichen mit Ausstellung im Schlosspark und natürlich die zurückliegenden Feierlichkeiten anlässlich des 20-jährigen Bestehens.

All die Besuche wären nicht ohne das gute Verhältnis der Kirchheimer Vereine untereinander möglich gewesen, sagte sie. Ihr Ziel sei es immer gewesen, den Freundeskreis im Ortsleben zu integrieren, weswegen auch eine Standarte angeschafft wurde. Besonders habe sie sich über eine Einladung zu einer Hochzeit in Renazé gefreut, zwei Betreuer des Jugendaustausches (Anne Sophie und Jerome) hatten sich bei einem Besuch in Kirchheim lieben gelernt.

Nun sei es aber an der Zeit, den Stab weiter zu geben, damit neuer Schwung und neue Ideen in den Austausch kommen. Der Verein habe heute genau 144 Mitglieder. Mit einem Dank an die Gemeinde für die gute Zusammenarbeit, vertreten durch Hermann Lochbronner, schloss die Vorsitzende.

Der Bürgermeister bedankte sich für den Einsatz von Kreuzer-Karl. Sie habe hohe Maßstäbe gesetzt, weil sie die Treffen stets perfekt organisiert habe. Die Mitglieder bedankten sich mit persönlichen Widmungen im Jubiläumsbuch, in dem die wichtigsten Ereignisse der letzten 20 Jahre zusammengefasst sind. Nachdem kein Nachfolger gefunden wurde, einigte sich die Versammlung, dass die bisherige Stellvertreterin Margot Sommer zunächst das Amt der Vorsitzenden führt. Die Zahl der Beisitzer wurde erhöht. (un)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren