1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Attenhofen hat einen neuen Kommandanten

25.03.2019

Attenhofen hat einen neuen Kommandanten

Händedruck zu Dank: der neue Kommandant Andreas Purr (links) mit Vorgänger Peter Ritter.
Bild: Margit Kühner

Andreas Purr löst Peter Ritter ab

Im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Attenhofen stand die Wahl des Ersten Kommandanten und dessen Stellvertreter. Der bisherige Erste Kommandant Peter Ritter, der dieses verantwortungsvolle Ehrenamt 24 Jahre lang innehatte, stellte sich nicht mehr zur Wahl. Nach so vielen Jahren sei es Zeit für einen Generationenwechsel, so der 53-jährige Ritter. Er bleibe ja weiterhin als Gruppenführer erhalten.

1995 hatte er das Amt des Ersten Kommandanten mit damals 57 Aktiven, davon zehn Jugendlichen, angetreten. Davor war er von 1989 bis 1995 als Jugendwart tätig. Mit viel Herzblut begeisterte er viele Jugendliche für die Wehr und baute erfolgreich eine Jugendfeuerwehr auf. Unter seiner Wirkungszeit wurde unter anderem das Gerätehaus umgebaut. Für seine hervorragende Arbeit zollte ihm nicht nur der Erste Vorsitzende Karl Löhle in seiner Laudatio großen Beifall, auch alle anwesenden Mitglieder applaudierten ihrem scheidenden Kommandanten. Nicht nur, dass Ritter auch Gründungsmitglied ist, selbst das Amt des Ersten Vorsitzenden hatte er schon geführt. Löhle bezeichnete sein Engagement als „ehrenamtliche Tätigkeit allererster Güte“ und ernannte ihn zum Ehrenkommandanten.

Als sein Nachfolger und somit neuer Erster Kommandant wurde Andreas Purr gewählt. Sein Stellvertreter ist Wolfgang Prim. An neuen Herausforderungen mangelt es nicht. So steht eine Neuanschaffung eines Fahrzeuges sowie ein Feuerwehrbedarfsplan an.

Der Feuerwehr Attenhofen gehören aktuell 143 Vereinsmitglieder, davon 52 Aktive und sieben Jugendliche, an. Es gab 16 Einsätze, sechs davon sirenenalarmiert. Zu den Einsätzen zählten Verkehrsabsicherungen, Verkehrsunfälle und vieles mehr. Nach wie vor werde hoch motiviert in die Jugendarbeit investiert. Und wie der Dritte Bürgermeister Josef Zintl zur Bedeutung der Ortsfeuerwehr so schön sagte: Sie ist schnell zur Stelle und weiß, was zu tun ist. (marg)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren