Newsticker

Corona-Neuinfektionen mit 23.449 Fällen leicht über Vorwochenniveau
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Das Auto ist da, jetzt fehlen noch Fahrer

Spende

23.11.2017

Das Auto ist da, jetzt fehlen noch Fahrer

Insgesamt 53 Sponsoren haben für das neue Fahrzeug der Sendener Tafel zusammengelegt.
Bild: Andreas Brücken

Ein neuer Kleintransporter unterstützt die Ehrenamtlichen der Sendener Tafel bei ihrer Arbeit

Seit 13 Jahren ist die Sendener Tafel die Anlaufstelle für bedürftige Bürger. Hier können unter anderem Lebensmittel abgeholt werden, deren Mindesthaltbarkeitsdatum nicht mehr ausreicht, um von den Kunden der Supermärkte gekauft zu werden.

Derzeit sind 45 freiwillige Helfer für die Tafel unterwegs, um die Spenden abzuholen, im Laden an der Borsigstraße einzulagern und an die Bedürftigen auszugeben. Einer von ihnen ist Heinz De Buhr. Der 84-jährige Rentner steigt jeden Montag in den Kleintransporter um an insgesamt vier Supermärkten in Senden die verschiedensten Artikel einzuladen: „Da muss man schon zupacken, wenn Obstkisten und Kartons mit Lebensmitteln verladen werden müssen“, erklärt De Buhr. Doch scheint das dem Senior nichts auszumachen. „In der Gruppe leidet es sich leichter“, sagt er und erntet damit ein zustimmendes Lachen von seinen ehrenamtlichen Kollegen. Als Rentner eine sinnvolle Aufgabe zu haben, bei der auch das Hirn eingeschaltet werden müsse, sei eine gute Sache.

„Ganz prima“ sei es, so De Buhr, dass die Fahrer der Tafel nun seit Kurzem einen nagelneuen Kleintransporter ihr Eigen nennen dürfen. Insgesamt 53 Sponsoren haben zusammengelegt, damit das Fahrzeug gekauft werden konnte. Tafel-Vorsitzende Antje Esser ist sichtbar erleichtert, dass diese große Anschaffung nicht zulasten des Vereinsvermögens der Tafel geht. So könne den Bedürftigen in diesem Jahr über die Weihnachtsfeiertage wieder Lebensmittel ausgegeben werden, die länger haltbar sind. „Wir versuchen, an Weihnachten immer etwas Besonderes an unsere Besucher auszugeben“, erklärt Esser. Doch auch die Helfer brauchen Hilfe. Darum suchen die Mitarbeiter dringend Ehrenamtliche, die etwa mit dem neuen Auto Lebensmittel abholen. (anbr)

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren