1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Erfolg und Pech bei Special Olympics

Inklusion

18.03.2015

Erfolg und Pech bei Special Olympics

Die gemischte Gruppe der Sendener Schüler hat erfolgreich an den Winter Games der Special Olympics in Inzell teilgenommen. Bei Eisschnelllauf erreichten sie den ersten Platz.
Bild: Dueffert

Sendener Lindenhof-Schüler bei Winter Games erfolgreich

Die Lindenhofschule Senden hat im oberbayerischen Inzell erstmals mit einer „inklusiv“ gemischten Gruppe an den Winter Games von Special Olympics Deutschland teilgenommen. Die Sportler durften sich über viele Erfolge freuen, wurden aber auch vom Pech nicht verschont.

Ein besonderer Erfolg gelang in der erstmalig stattfindenden Eisschnelllauf-Staffel von Städtischer Wirtschaftsschule und Lindenhofschule. Bei dieser monatelang gemeinsam einstudierten „Unified-Sports“ - Disziplin sind beide Schularten mit gleicher Anzahl von Läufern vertreten. Mangels Konkurrenz war der Weg aufs Siegertreppchen garantiert.

Weitere Erfolge taten sich in den Läufen der Short-Track-Disziplinen auf. Hier errangen die Jugendlichen gute bis sehr gute Plätze und Medaillen, aber hier ereilte sie auch das Pech: Einer der besten Läufer stürzte schwer und verletzte sich.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Ein besonderer Akzent von Inklusion der Special Olympics besteht in einem „wettbewerbsfreien Programm“. Damit ist ein Angebot ohne Leistungsvergleich gemeint, das für diejenigen gedacht ist, die nicht mit sportlichen Leistungen „glänzen“ können. Drei Schüler der Lindenhofschule waren dafür mit eigener Betreuung angemeldet.

Die einwöchige Veranstaltung wurde von Betreuern und Eisläufern gleichermaßen als außergewöhnlich wertvolles Erfolgserlebnis bewertet, was sicher der guten sportlichen und organisatorischen Vorbereitung durch Waltraud Reiner (Heilpädagogische Förderlehrerin) und Wolfgang Matheis, (Gymnasialsportlehrer i.R.) zu verdanken ist. Vorbildlich kameradschaftlich und fair war aber zudem der Umgang der Schüler beider Schularten miteinander.

Nach der Rückkehr konnten sich die Eisschnellläufer über einen feierlichen Empfang mit Ehrengästen aus dem Kreis der Sponsoren freuen.

Der stellvertretende Landrat Roland Bürzle, Bellenbergs Bürgermeisterin Simone Vogt-Keller, Sendens Bürgermeister Raphael Bögge, Sven Scheiffele von der Ulmer Allianz- Generalvertretung und Hans-Peter Fritzke, Stellvertretender Geschäftsführer der Lebenshilfe Donau-Iller und Vertreter und Schüler der benachbarten Schulpartner ehrten die jungen Sportler gebührend. (mad)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren