1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Heilige Maria und Henkerstochter

Benefizkonzert

06.08.2012

Heilige Maria und Henkerstochter

Einige Hundert Besucher zog das Konzert der Gruppe „Bordunitas“ in der Oberelchinger Klosterkirche und im Klostergarten an.
Bild: Manfred Deger

Mittelalterliche Gruppe Bordunitas lockt viele Besucher an. Erlös geht an die Pfarrgemeinde Elchingen

Oberelchingen So verschieden die Veranstalter sind, so verschieden waren die musikalischen Welten, in welche die vier mittelalterlichen Spielleute „Bordunitas“ das Publikum am Samstag in der gut gefüllten Oberelchinger Klosterkirche und anschließend im Klostergarten entführte. Die Kirchengemeinde und der Obst- und Gartenbauverein Oberelchingen hatten zu diesem Konzert eingeladen.

Es spannte einen Bogen von der Heiligen Maria bis zur Henkerstochter. In der Kirche und im Klostergarten machte das Quartett besinnlich und heiter deutlich, dass diese beiden Frauenbilder in der Geschichte unendlich oft falsch gedeutet und missbraucht wurden. Seit Jahren gelingt es Bordunitas, mit Dudelsack, Flöte, Streichpsalter, Harfe und Trommel eine Brücke zu schlagen zwischen Mittelalter und Renaissance. Bärbeißig und warmherzig, trinkfreudig und andächtig geht’s zu, wenn sie von Märtyrern und Sündern singen. Kerzen, Lagerfeuer und Laternenlicht verstärken dabei die mittelalterliche Stimmung, in welche das Quartett sein Publikum schon nach den ersten Liedern versetzt. Es dauert nicht lange, dann sind alle zum Mitsingen animiert.

Geistliche Lieder und Moritaten erklangen in der Klosterkirche und im Klostergarten, wo es zum Gesang der Spielleute auch „passend Speis und Trank“ gab. Leider wurde die im Programm vorgesehene mittelalterliche Feuershow vom Regen gelöscht, bevor sie entzündet werden konnte. Im kleinen Kreis ging es im Zelt weiter. Bordunitas war ein Erlebnis. Dass die vier Spielleute sowohl für geistliche als auch für weltliche Musik die richtige Inspiration haben, liegt nicht zuletzt daran, dass alle im „normalen Leben“ als Diakone und Gemeindereferenten im kirchlichen Bereich tätig sind, wie Pfarrer Ralf Gührer bemerkte.

Der Erlös des Konzerts geht an die Pfarrgemeinde Elchingen, die damit die Sanierung der Klosterkirche unterstützen will. Auch hier gab es Parallelen. Denn Anton Zey, der Vorsitzende des für Speisen und Getränke zuständigen Obst- und Gartenbauvereines Oberelchingen, wies darauf hin, dass unter den Gästen auch ein weltlicher Spender sei. Die Elchinger Firma Lachnit hat für den Klostergarten 30 Hinweisschilder aus Edelmetall gespendet. „Das passt zu unserem Benefizkonzert“, freuten sich die Spielleute mit dem Publikum. (mde)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren