1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. LEW-Gebäude wird zum Kulturhaus

Politik

17.10.2014

LEW-Gebäude wird zum Kulturhaus

1200 Quadratmeter Fläche stehen derzeit im ehemaligen LEW-Gebäude zur Verfügung. Die einstigen Büros können nun Kulturschaffende für einen Euro pro Quadratmeter und Monat beziehen.
Bild: Andreas Brücken

Künstler dürfen in leer stehende Räume ziehen

Das ehemalige LEW-Gebäude könnte demnächst zur Heimat für Künstler werden. Der Kulturausschuss stimmte diese Woche den Plänen der Verwaltung zu, die leer stehenden Räume des einstigen Amtsgerichts, Kulturvereinen und Kreativen zur Verfügung zu stellen – und zwar für einen Euro pro Quadratmeter im Monat. Außerdem sollen Teile des Stadtarchivs und die Geschichtsbibliothek einen Platz in dem Gebäude finden.

Bei den Stadträten stieß die Idee des Kulturdezernenten Ralph Seiffert auf breite Zustimmung. Es würde sich an einem bisher wenig belebten Platz ein Kulturzentrum entwickeln, das die Innenstadt „um Klassen aufwertet“ (Gabriele Salzmann, Grüne). Allerdings machten einige der Räte deutlich, dass sich die Künstler nur auf eine Miete auf Zeit einstellen sollten. In einigen Köpfen im Rat und in der Stadtverwaltung schwirrt bekanntlich der Gedanke umher, das LEW-Gebäude über kurz oder lang abzureißen. Noch ist zwar nichts beschlossen, man solle sich aber frühzeitig um eine Nachfolgelösung für die Künstler bemühen, forderte Christa Wanke (FDP). Thomas Mayer (CSU) sprach derweil davon, dass Neu-Ulm mit der Vermietung ein „Herz für Künstler“ zeige, auch wenn er aus eigener Erfahrung weiß, wie sanierungsbedürftig das LEW-Gebäude mittlerweile ist. Als Richter des Amtsgerichts hatte er dort jahrelang sein Büro. Es pfeife durch die Fenster und aus der Praxis im Haus habe er regelmäßig eine Computerstimme gehört, die ihm gesagt habe, wann er ein- und wann er auszuatmen habe, erzählte Mayer. Für Ralph Seiffert stellt der Zustand des Gebäudes für die angedachte Nutzung jedoch kein Problem dar. Die Künstler wüssten, worauf sie sich einließen und für die Entwicklung einer Sub-Kultur-Szene sei ein solch altes Haus ohnehin besser geeignet als ein moderner Prachtbau. (bmi)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20KAYA1270.tif
Nachlese

So geht es weiter mit „Kultur auf der Straße“

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen