Newsticker

Dänemark schließt Grenzen für deutsche Urlauber
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Rumäne soll Landsmänner zur Prostitution gezwungen haben

Prozess in Memmingen

25.02.2015

Rumäne soll Landsmänner zur Prostitution gezwungen haben

Unter anderem in der Neu-Ulmer Karlstraße gingen Männer aus Rumänien der illegalen Prostitution nach. Das Gericht muss nun klären, ob sie dazu gezwungen wurden.
Bild: Alexander Kaya (Symbolfoto)

Ein 38-jähriger Rumäne lockte angeblich mit falschen Job-Versprechungen. Tatsächlich ging es um bezahlten Sex. Einblicke in eine Szene, die in Neu-Ulm im Verborgenen blüht.

Seit Dienstag muss sich vor dem Landgericht Memmingen ein 38 Jahre alter Rumäne verantworten, dem die Staatsanwaltschaft unter anderem gewerbsmäßigen Menschenhandel zum Zwecke der sexuellen Ausbeutung und Zuhälterei zur Last legt.

Laut Anklage soll Gheorghe B. zwischen 2010 und 2014 über einschlägige Schwulenseiten im Internet Kontakt zu Landsleuten aufgenommen, sie anschließend mit falschen Job-Versprechungen nach Neu-Ulm gelockt und sie dort an homosexuelle Freier vermittelt haben, wobei er den Liebeslohn einstrich.

Dabei soll er teilweise massiven Druck auf die der deutschen Sprache nicht mächtigen und weitgehend mittellosen Rumänen ausgeübt haben, um sie gefügig zu machen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Angeklagter Gheorghe B. sagt, er sei Opfer eines Komplotts

Der nach eigener Darstellung bisexuelle Angeklagte, der als „Escort-Service“ mit Gleichgeschlechtlichen sich ein Zubrot zu Hartz-IV verdiente, bestritt, die Männer mit falschen Versprechungen nach Deutschland geholt zu haben, und ließ gegen Ende des Prozesstages von seiner Verteidigerin Ulrike Mangold ausrichten, er sei Opfer eines „Komplotts“.

Eigentliches Ziel seiner Internet-Chats sei es gewesen, gleichgesinnte Partner zu finden, um mit ihnen eine „Beziehung“ aufzubauen. Mindestens in einem Fall wurde er aber übel aufs Kreuz gelegt. Romulus S. habe ihm ein Bild von sich geschickt, auf dem ein „gutaussehender, großer, dunkelhaariger Mann“ abgebildet war.

Als der Angeklagte dann nach Neu-Ulm kam, sei vor ihm ein „dicker, kleiner Mann“ gestanden. Auch in den anderen Fällen seien keine falschen Versprechungen gemacht worden, damit die Rumänen an die Donau kamen.

Es geht um Nacktfotos auf Schwulen-Plattform

Zwei sollen bereits als Stricher gearbeitet haben, ein anderer habe Gheorghe B. gebeten, ein Profil mit Nacktfotos auf die Schwulen-Plattform zu stellen – mutmaßlich, um ebenfalls als männliche Prostituierte arbeiten zu können.

Nach Deutschland kam der Beschuldigte 2009 durch einen Deutsch-Rumänen, den er in besagten Homo-Netzwerk kennengelernt hatte. Der ehemalige Schauspieler, der damals in Wiblingen lebte, hat dem Angeklagten nach dessen Einlassung sozusagen die Tür in die Schwulenszene in der Doppelstadt aufgemacht und ihm spätere Kunden verschafft. Kurz nach seiner Ankunft sei in der Wohnung des Wiblinger Mannes eine Gruppensex-Party gestiegen, bei der er erste Kontakte knüpfte.

Richterin: „Sie lügen wie gedruckt“

Einige Aussagen der angeblich angelockten Männer waren für das Gericht nicht ganz unproblematisch. Der erste deutsche Freund des Angeklagten blieb trotz Zerwürfnis mit dem Angeklagten bis zu dessen Verhaftung im Mai 2014 in Verbindung – weil der 62-Jährige offenbar stets Lust auf junge Stricher hatte.

Der Mann, der sich selbst als „Helfernatur“ bezeichnete, ließ seine Unterstützung des Angeklagten durch sexuelle Dienstleistungen vergelten. Für die drei Raten für ein Anwaltshonorar musste ihm der Angeklagte drei Mal zu Willen sein.

Die Zeugenvernehmung von Romulus S. wurde abgebrochen, nachdem die Vorsitzende Richterin Brigitte Grenzstein dem Mann attestiert hatte: „Sie lügen wie gedruckt.“ Dieser Ansicht war auch die Staatsanwältin, die ankündigte, ein Verfahren wegen Falschaussage einzuleiten.

Nach dem ersten Verhandlungstag kann möglicherweise der Vorwurf des Menschenhandels nicht mehr aufrechterhalten werden, der der Zuhälterei durchaus. Mehrere Zeugen berichteten, dass sie sich auf Anweisung des Angeklagten mit Freiern einlassen mussten – den Dirnenlohn aber nie zu Gesicht bekamen. Bei Verweigerung habe er sie aus der Wohnung geworfen.

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren