Newsticker

RKI meldet fast 15.000 Infizierte innerhalb eines Tages
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Charly Böck: Latin Project

18.05.2015

Charly Böck: Latin Project

Charly Böck – Percussionist aus Ingolstadt – hatte wieder einmal ein Heimspiel im Birdland.
Bild: Christian Wurm

Salsa-Rhythmen mit Gute-Laune-Faktor

Bei einem Heimspiel lässt sich schon mal etwas entspannter an die Sache herangehen. Und ein Heimspiel ist ein Auftritt im Neuburger Birdland-Jazzkeller für Charly Böck und die Mitstreiter seines Latin Projects allemal, sind doch die Musiker alle in der Region beheimatet. Unverzüglich startet die Combo im gut besetzten Birdland Club denn auch von null auf hundert zu einem „High Engergy Salsa“-Konzert, bei dem nur bei ein, zwei langsameren Stücken und einer Ballade etwas Zeit zum Verschnaufen bleibt.

Die mächtige Rhythmussektion mit Charly Böck an den Percussions, Tom Diewock an den Drums und Manolo Diaz am E-Bass geben Rhythmus und Tempo vor, teilweise noch verstärkt durch merengue-artigen Akkordabfolgen von Matthias Preißinger am Piano. Den melodieführenden Gegenpart bilden Christoph Hörmann (Tenor- und Sopransaxofon) und Harald Kuhn (Trompete und Flügelhorn), die mit ihren harmonischen Bläsersätzen das Bandgefüge optimal vervollständigen.

Fulminantes Solo

Rasante afro-kubanische Rhythmen wie bei Cannonball Adderleys „Jive Samba“ oder bei Charly Böcks programmatischen, mit einem fulminanten Conga-Solo garnierten „Viva La Conga“ prägen diesen Konzertabend. Auch Jazzklassiker wie „Soy Califa“ oder „Caravan“ werden meist dahingehend umarrangiert und bekommen so eine eigene Note. Nur bei Jimmy Van Heusens „Darn That Dream“, der einzigen Ballade dieses Abends, wird es etwas ruhiger. Hier können sich besonders die Bläser noch einmal in Szene setzen und beweisen, dass sie auch die „feineren“ Töne beherrschen.

Eines der interessantesten Stücke an diesem Abend ist das locker swingende „Stone Flower“, von Antonio Carlos Jobim. Hierin werden am Anfang und Ende durch die mit Rasseln und singender Trommel erzeugten Töne Urwaldgeräusche imitiert. Die Themamelodie wird von Flügelhorn und Sopransaxofon teilweise in gemeinsamer Einstimmigkeit rezitiert, was dem Stück einen besonderen, klanglichen Reiz verleiht. Nach zehnjährigem Bestehen ist Charly Böcks Latin Project frischer denn je und kann optimistisch die nächste Dekade anpacken.

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren