Newsticker
RKI meldet 8103 Neuinfektionen und 96 Tote
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Dessous zum Zugreifen in Neuburg

Neuburg

10.01.2019

Dessous zum Zugreifen in Neuburg

BH-Expertin Rita Römischer begrüßt ab Samstag die Kunden in der Hunkemöller-Filiale in der Färberstraße. Neben BHs gibt es auch Slips, Nachtwäsche und eine Sportkollektion.
Bild: Fabian Kluge

Die Unterwäsche-Kette Hunkemöller eröffnet am Samstag in Neuburg. Damit ist der nächste Leerstand behoben. Was sich sonst noch in der Innenstadt tut.

Während draußen Temperaturen um den Gefrierpunkt die Menschen bibbern lassen, wird es in der Färberstraße am Samstag heiß. Denn dann eröffnet mit der Kette Hunkemöller ein Dessous-Laden in Neuburg. Seit Donnerstag liegt die Ware in den Regalen. Neben BHs, Slips und Nachtwäsche gibt es auch eine Sportkollektion.

Regionalmanagerin Sabine Böer erklärt, weshalb die Dessous-Kette nun in die Große Kreisstadt kommt: „Die Größe der Stadt passt in unser Konzept. Das Einzugsgebiet ist ebenfalls gut.“ Dem Unternehmen sei ein persönlicher Kundenkontakt besonders wichtig. „Wir beraten und vermessen die Kunden. Mitarbeiter sollen sie behandeln, als wären sie Prominente.“

Die Dessous können sich auch normale Menschen leisten

Die Hunkemöller-Produkte können sich aber auch normale Menschen leisten. BHs beispielsweise liegen im mittleren Preissegment. Zudem richtet sich die Unterwäsche an modische Frauen, wie die Regionalmanagerin betont: „Wir verkaufen moderne Wäsche und haben auch große Größen bis zu einem G-Cup im Angebot.“

Den Kundinnen stehen außerdem vier verschiedene Passformen zur Auswahl. „Denn nicht jeder Frau passt jeder BH-Schnitt.“ Für den Verkaufsstart am Samstag haben sich die Verantwortlichen noch etwas Besonderes ausgedacht: „Die ersten 100 Kunden erhalten ein kleines Taschenparfüm“, verspricht Böer.

Markus Kapfer, Geschäftsführer des Stadtmarketings, begrüßt die Ansiedelung des neuen Einzelhändlers in der Färberstraße: „Ich freue mich über jeden Leerstand, der wieder vermietet wird“, sagt er. Nach den Waffle Brothers ist Hunkemöller das zweite Geschäft, das innerhalb kurzer Zeit in der Färberstraße seine Türen öffnet. Schon die Waffelbäcker hätten zu einer Frequenzsteigerung in diesem Bereich der Unteren Stadt beigetragen – von dem Spezialisten für Dessous erhoffe sich Kapfer eine Steigerung dieses Effekts.

In Neuburg tut sich noch etwas anderes

Schräg gegenüber, im Fürstgartencenter, tut sich ebenfalls etwas. In die ehemaligen Räume des Bekleidungsgeschäfts Bernreuther wird die Geschäftsstelle der CSU einziehen. „Der Vertrag ist noch ganz frisch, jetzt können wir mit den Planungen beginnen“, sagt Landtagsabgeordneter Matthias Enghuber. Die Geschäftsstelle befindet sich bislang in der Blumenstraße, nun soll sie noch mehr ins Zentrum der Stadt rücken. Und sie wird um ein Landtags-Stimmkreisbüro erweitert. „Es soll ein politisches Zentrum für die Stimmkreisarbeit werden und eine Anlaufstelle für die Anliegen und Probleme der Bürger“, sagt Enghuber. Er selbst werde zu festen Sprechzeiten mehrmals die Woche im Büro sein, außerdem wird ein hauptamtlicher Mitarbeiter in Vollzeit für die Belange der Bürger da sein. Bis die Umbauarbeiten fertig sind und das Büro eröffnen kann, werde es voraussichtlich Ende Februar oder Anfang März werden.

Ein weiteres Projekt in der Färberstraße, der Pop-up-Store im ehemaligen Handyladen neben dem Ein-Euro-Shop, läuft laut Stadtmarketingleiter Kapfer ebenfalls gut. Neben dem Bekleidungsgeschäft JK Moda Store nutzt inzwischen ein weiterer Interessent den Leerstand für Werbung. „Es handelt sich um die Interessengemeinschaft Rainer Winkel, die wir als neues Mitglied im Stadtmarketing begrüßen dürfen“, sagt Kapfer. Sie hat das zweite Schaufenster dekoriert und nutzt die Fläche, um über ihren Bandwettbewerb zu informieren.

In der Zukunft kann sich Kapfer vorstellen, das Konzept des Pop-Up-Stores weiterzudrehen. Da die bisherige Immobilie bald abgerissen wird, die Innenräume unansehnlich sind und lediglich die Schaufenster zu Werbezwecken zur Verfügung gestanden haben, seien künftig „richtige“ Verkaufsflächen denkbar. „Schöne Räume mit hochwertigem Ambiente, die leerstehen und beispielsweise von jungen Unternehmern für einen begrenzten Zeitraum angemietet werden können“, schweben Kapfer vor. Alles, was die Innenstadt schöner mache, sei willkommen.

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren