Newsticker

Bundesregierung erklärt fast ganz Österreich und Italien zu Risikogebieten

Bilanz

24.03.2015

Elf Mal ausgerückt

Vorsitzender Willi Degenmeier und Robert Appel (vorne von links) wurden für ihre aktiven Dienste ausgezeichnet (es fehlt Johann Riedelsheimer).
Bild: Thomas Ruf

Die Sinninger Feuerwehr war vergangenes Jahr insgesamt 109 Stunden ehrenamtlich im Einsatz

Elf Einsätze haben die Sinninger Feuerwehr im vergangenen Jahr auf Trab gehalten. Neben sieben technischen Hilfeleistungen gab es auch vier von Brandmeldeanlagen verursachte Fehlalarmierungen. Insgesamt waren bei diesen elf Einsätzen 132 Männer und Frauen 109 Stunden im Einsatz. Die Sinninger Wehr war auch an der groß angelegten Katastrophenschutzübung im September im Tanklager Oberhausen beteiligt. Ihr Haupteinsatzgebiet war dabei ein simulierter Waldbrand am Doferhof. Dieses Übungsszenario, sowie die Zusammenarbeit mit den benachbarten Feuerwehren wurde von den beteiligten Schiedsrichtern als äußerst gut bewertet. Außerdem berichtete Kommandant Josef Reichherzer, dass sich derzeit wieder 18 Jugendliche in der Ausbildung befinden.

Vereinsvorsitzender Willi Degenmeier berichtete über die Aktivitäten des Vereins im vergangenen Jahr. Nach den Neuwahlen im März wurde im Mai der Maibaum am Dorfplatz aufgestellt. Der alljährliche Ausflug führte bei herrlichstem Wetter im Oktober nach Nürnberg, wo es eine Stadtführung gab. Außerdem kaufte der Feuerwehrverein mit finanzieller Unterstützung der Gemeinde 34 Paar Lederstiefel für die Aktiven.

Kassier Xaver Großhauser musste ein kleines Minus in der Vereinskasse vermelden. In Anbetracht der großen und einmaligen Ausgaben sei dies jedoch zu verschmerzen, so der Tenor.

Die anschließenden Wahlen der Kassenprüfer und der Vertrauensleute verlief reibungslos. Michael Gastl und Erhard Jackel werden auch die nächsten zwei Jahre die Kasse prüfen. Johann Riedelsheimer und Horst Nowak stehen den Aktiven weiterhin als Ansprechpartner zur Verfügung.

Am Ende der Versammlung wurden Leonhard Herrnberger, Johann Riedelsheimer und Willi Degenmeier besondere Ehrungen zuteil. Leonhard Herrberger und Johann Riedelsheimer wurden für ihre 40-jährige aktive Mitgliedschaft geehrt und dürfen heuer ihre Gutscheine fürs Feuerwehrerholungsheim St. Florian in Bayerisch Gmain einlösen. Kreisbrandinspektor Peter Mayer dankte Willi Degenmeier für seine zwölfjährige Tätigkeit als stellvertretender Kommandant und steckte ihm die silberne Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverbandes ans Revers. (thr)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren