1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Schützen ziehen vor Neuburgs Kulisse auf

Neuburg

15.04.2018

Schützen ziehen vor Neuburgs Kulisse auf

Eine Stadt voller Schützen: Beim Bezirksschützentag kamen gestern mehr als 1000 Schützen in Tracht nach Neuburg und prägten so das Stadtbild zumindest für einen Tag. 
Bild: Xaver Habermeier

Der Verband begeht den 68. Oberbayerischen Bezirksschützentag in Neuburg mit einer Großversammlung und einem Festumzug.

Böllerschüsse hallten am Sonntag durch die Stadt, fünf Musikkapellen schmetterten zünftige Märsche, über 1000 Frauen und Männer in bayerischen Trachten formierten sich zusammen mit Fahnenabordnungen auf dem Karlsplatz zum Festumzug in Richtung Parkhalle und marschierten unter dem Beifall der Zuschauer los. Jubelrufe heizten die Stimmung zusätzlich an. Die Präsentation des Schützenwesens mit 61 Vereinen und Gruppen hätte vor der malerischen Kulisse der Ottheinrichstadt imposanter nicht sein können, wie am Sonntagmittag beim Programmhöhepunkt des 68. Oberbayerischen Bezirksschützentages.

Das Treffen avancierte am vergangenen Wochenende als Bekenntnis zum Schießsport, zur Tradition, zu Brauchtum und Heimat. Dabei zeigten sich die Ehrenamtlichen des Schützengaues Pöttmes-Neuburg als gute Gastgeber. Gauschützenmeister Alois Helfer hatte die Veranstaltung nach 20 Jahren wieder einmal nach Neuburg geholt. Oberbürgermeister Bernhard Gmehling fungierte als Schirmherr und schwärmte beim Rahmenprogramm mit Führungen durch die Renaissance- und Kulturstadt: „Neuburg ist heute voller Gäste in schmucken Trachten.“ Beim Empfang am Samstagnachmittag im historischen Marstall meinte das Stadtoberhaupt: „Für mich verkörpern gerade unsere Schützenvereine den Begriff Heimat in besonderer Weise, sie wirken bei vielen Anlässen mit und geben unser bayerischen Heimat Herz und Gesicht“.

Bereits im Mittelalter entstand das Schützenwesen aus dem Schutzgedanken heraus. Dieser Auftrag von Schutz und Schirm habe im Laufe der Jahrhunderte feste Regeln etabliert, aus denen sich dann Brauchtum und die Tradition der Schützen herausgebildet hatten. Die Traditionspflege haben die Schützen neben dem sportlichen Aspekt weiter im Visier. Weiter strich Gmehling Tugenden der Schützen heraus: Disziplin, geistige und körperliche Konzentration, Fitness und die Tatsache, dass diese Attribute an den sportlichen Nachwuchs weitergegeben werden.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Apropos Nachwuchs. Diese wichtige Komponente betonte Gauschützenmeister Alois Helfer: „Wir haben Gott sei Dank keinen Mangel an jungen Leuten, auch nicht, was die Anzahl der Vereine in unserem Gau betrifft.“ Er verwies auf 47 Vereine mit rund 6000 Mitgliedern im Schützengau Pöttmes-Neuburg. Viele davon kamen am Samstagabend in die Neuburger Parkhalle und genossen den Einzug der Standarten, Fahnen sowie Schützenköniginnen und -könige mit ihren silbernen Königsketten. Angesagt war nach der Proklamation der neuen Schützenkönige ein bunter Abend, bei dem die Holzheimer Musikanten und G‘stanzlsänger Jakob Paula für den lokalen Anstrich sorgten.

Am Sonntagvormittag marschierten die Fahnenabordnungen gemeinsam in die voll besetzte Hofkirche, wo Stadtpfarrer Herbert Kohler die Festmesse zelebrierte. Der Geistliche Anton Tischinger bekräftige in der Festpredigt die Attribute zum Thema „Anstand“. Anschließend, beim Festumzug durch die Stadt zur Parkhalle, jubelten Zuschauer den Schützen zu. Polizei und Feuerwehren sorgten für die Sicherheit und Straßensperrungen. „Das ist schon eine ganz tolle Atmosphäre hier in Neuburg“, konstatierte Bezirksschützenmeister Alfred Reiner bei der ordentlichen Generalversammlung vor Vertretern aus 30 oberbayerischen Schützengauen. Er nahm den Berichtszeitraum 2017 unter die Lupe und betonte in seinem Report zur Mitgliederstatistik den Zuwachs um 656 Neulinge auf 152832 Mitglieder. Weiter ließ er Meisterschaften und sportliche Aktivitäten auf Bezirks- und Gauebenen Revue passieren. Herausragend nannte er den Landesjugendtag im Gau Erding, das Oktoberfestschießen, die Klausurfahrt und das Trainingswochenende für die Kaderschützen in Südtirol. Mit Bildern untermalte er den Vortrag vom Sommerbiathlon, der Weltmeisterschaft im Target Sprint mit vier Teilnehmern aus Oberbayern und mehreren Auszeichnungen und Ehrungen.

Es folgten versammlungsobligatorische Tagespunkte wie Kassenberichte, Termine und die Genehmigung des Haushaltsplans. In seinem Schlusswort appellierte Alfred Reiner: „Pflegen wir weiterhin die Kameradschaft und messen uns immer wieder bei sportlichen Wettkämpfen. Dann haben wir als Schützen eine gute Basis für die Zukunft“.

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an digital@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
KAYA8332.JPG
Gaimersheim

Motorradfahrer tödlich verunglückt

ad__web+mobil@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Zugang zu allen Inhalten, mtl. kündbar, 4 Jahre Abopreis-Garantie.
So attraktiv waren Heimatnachrichten noch nie!

Zum Web & Mobil Starterpaket