Newsticker

Corona-Zahlen in Deutschland: Rund 11.000 Neuinfektionen gemeldet
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Streidl: Neubau liegt auf Eis

17.04.2015

Streidl: Neubau liegt auf Eis

Stadt erzielt keine Einigung mit der Eigentümerfamilie

19 Tagesordnungspunkte war die Mammutsitzung des Bauausschusses lang. Neben dem Parkdeck, der Blumenstraße und der Fußgängerbrücke über die Donau betreffen auch weitere Entscheidungen alle Ecken des Stadtgebiets.

Der Abriss der Traditionsgaststätte in der Blumenstraße steht bevor und die Eigentümerfamilie hat den Antrag auf einen Neubau in der Bauverwaltung eingereicht. Der stieß im Gremium kaum auf Gegenliebe. Robert Dießner vom Stadtbauamt erklärt, dass die „Wucht des Bauträgers“ an der das Ortsbild prägenden Stelle städtebauliche Bedenken bei ihm hervorrufe. Zudem müsse der Mindestabstand von fünf Metern zu den Nachbarhäusern eingehalten werden. Auch eine alte Kastanie und der Biergarten abseits der Straße würden dem Bau zum Opfer fallen. Mehrfach sei das Bauamt auf die Antragssteller zugegangen – ohne Erfolg. Der Bauausschuss beschließt deshalb einstimmig, eine Bauleitplanung in diesem Gebiet aufzustellen, die Bauvorhaben regelt. Der Antrag wird damit zurückgestellt.

Es war eine Frage der Zeit, bis die Firma Magna im Industriegebiet Grünau ausbauen wird. Wie berichtet, erhält der Autoteilezulieferer von Audi den Zuschlag für die Produktion der A3-Sitze im Jahr 2016. Bisher hat das innerstädtische Konkurrenzunternehmen Faurecia die Sitze gefertigt. Für den Bau der neuen Produktionshalle mit Hunderten zusätzlichen Stellen erteilt die Stadt nun einstimmig grünes Licht.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Im Ortsteil Bruck wird eine Brücke neu gebaut. Dies wurde bereits im vergangenen Jahr beschlossen. Nun wurde der Auftrag vergeben. Die Firma Finkenzeller Bau GmbH aus Berg im Gau wird die Arbeiten zu einem Bruttoangebotspreis von rund 107984 Euro durchführen. Ursprünglich waren die Herstellungskosten vom Sachgebiet Straßenbau auf lediglich 84490 Euro geschätzt worden. Die höheren Kosten seien auf die „sehr gute Auftragslage“ zurückzuführen, erklärte Rolf Jüngst, Sachgebietsleiter für Tief- und Straßenbau bei der Stadt Neuburg. Es sei das wirtschaftlichste Angebot gewesen.

Die Einrichtung wird umgebaut und saniert. Für die Schreinerarbeiten an Fenstern und Außentüren wurde ausgeschrieben. Auch hier wird die Kostenvergabe überschritten. Den Auftrag erhält die Firma Rößner & Kannler GmbH aus Hulsheim zum Angebotspreis von rund 73798 Euro.

Dort sind Verkehrswegebauarbeiten nötig. Diese wird die Firma K+R Pflasterbau GbdR aus Röttenbach durchführen. Preis: rund 81587 Euro.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren